08.10.2014, 13:11 Uhr

SPÖ TEAM ZUKUNFT INFORMIERT

FAMILIENBEIHILFE NEU!

SPÖ TEAM ZUKUNFT INFORMIERT

Die Familienbeihilfe ist nach Alter und Anzahl der Kinder gestaffelt.
Ab September 2014 wird die Familienbeihilfe monatlich ausgezahlt!
Die Familienbeihilfe beträgt ab Juli 2014 pro Kind und Monat

ab Geburt 109,7 €
ab 3 Jahren 117,3 €
ab 10 Jahren 136,2 €
ab 19 Jahren 158,9

Der monatliche Gesamtbetrag an Familienbeihilfe erhöht sich durch die Geschwisterstaffelung für jedes Kind, wenn sie
a) für zwei Kinder gewährt wird, um 6,7 € für jedes Kind,
b) für drei Kinder gewährt wird, um 16,6 € für jedes Kind,
c) für vier Kinder gewährt wird, um 25,5 € für jedes Kind,
d) für fünf Kinder gewährt wird, um 30,8 € für jedes Kind,
e) für sechs Kinder gewährt wird, um 34,3 € für jedes Kind,
f) für sieben und mehr Kinder gewährt wird, um 50,0 € für jedes Kind.

Der Zuschlag für ein erheblich behindertes Kind beträgt bis inklusive Juni 2014 138,30 € pro Monat, ab Juli 2014 150 €.
Es wurde bereits fixiert, dass die Familienbeihilfe (einschließlich Alterszuschlägen und Geschwisterstaffel)
-ab Jänner 2016 um 1,9 Prozent und
-ab Jänner 2018 um weitere 1,9 Prozent erhöht wird.

Die entsprechenden Beträge wurden mit BGBl. I Nr. 35/2014 veröffentlicht.
Kinderabsetzbetrag: Gemeinsam mit der Familienbeihilfe wird zusätzlich ein Kinderabsetzbetrag ausgezahlt. Dieser beträgt 58,40 € pro Kind und muss nicht gesondert beantragt werden.
Schulstartgeld: Mit der Familienbeihilfe für den September wird zusätzlich ein Schulstartgeld von 100 € für jedes Kind zwischen sechs und 15 Jahren ausgezahlt; es ist kein gesonderter Antrag erforderlich.
Mehrkindzuschlag: Es steht ein Mehrkindzuschlag von 20 € monatlich für jedes ständig im Bundesgebiet bzw. im EU-Raum lebende dritte und weitere Kind zu, für das Familienbeihilfe gewährt wurde. Ein Anspruch besteht nur dann, wenn das zu versteuernde Familieneinkommen im Kalenderjahr, das vor dem Jahr liegt, für das der Antrag gestellt wird, die Höhe von 55.000 € nicht überschritten hat. Der Mehrkindzuschlag ist für jedes Kalenderjahr gesondert beim zuständigen Wohnsitzfinanzamt im Rahmen der (Arbeitnehmer-)Veranlagung zu beantragen. Der Mehrkindzuschlag wird vom Familienbeihilferechner nicht erfasst.

Quelle: AK NÖ und Bundesministerium für Familie und Jugend
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.