11.09.2014, 16:01 Uhr

Stadtschwarze: "St. Pölten. Mehr als nur Arbeitsplatz"

(Foto: privat)

Die St. Pöltner Volkspartei legt in neuer Kampagne den Fokus auf das Thema Wohnen

ST. PÖLTEN (red). „Unser Schwerpunkt im Herbst liegt auch weiterhin darauf, St. Pölten weiterzudenken. Einen besonderen Fokus wollen wir auf das Thema Wohnen legen. Unser Ziel ist es St. Pölten zur Wohnstadt mit hoher Lebensqualität zu machen“, so VP-Vizebürgermeister Matthias Adl anlässlich der neuen Kampagne, die unter dem Titel "St. Pölten. Mehr als nur Arbeitsplatz. Hier bin ich daheim" steht.
„Die Hausbesuche in den Stadtteilen haben gezeigt, dass den St. Pöltnern ihr Lebensraum besonders wichtig ist. St. Pölten hat jetzt schon eine von vielen unterschätzte Lebensqualität. Wir wollen diese einerseits verbessern, andererseits das jenen vermitteln, die hier nur arbeiten und noch nicht leben“, erklärt Adl.

Nicht nur arbeiten, sondern auch leben

Mit Plakaten heißt die Volkspartei die Einpendler an den Stadteinfahrten sowie am Bahnhof willkommen. „Eine klare Einladung, nicht nur in St. Pölten zu arbeiten, sondern hier auch zu leben“, so Adl.
Um die Lebensqualität in St. Pölten weiter zu erhöhen, kündigt Adl ein „Maßnahmenpaket Wohnen“ an, das die Volkspartei in den nächsten Wochen präsentieren will. „Themen wie sozialer Wohnbau und Junges Wohnen bekommen darin einen Fixplatz. Mit der Initiative St. Pölten weiterdenken werden wir auch an weiteren Rahmenbedingungen für ein Plus an Lebensqualität in St. Pölten und seinen Stadtteilen arbeiten“, verspricht Adl.

"St. Pölten weiterdenken"

Die von Adl angesprochenen Hausbesuche wurden und werden von Mandataren der VP im Rahmen der Initiative "St. Pölten weiterdenken" absolviert. Mittels eines Fragebogens sammeln die Stadtschwarzen dabei Ideen und Meinungen, um St. Pölten "noch besser zu machen". Der Fragebogen kann online unter www.zumlink.de/weiterdenken ausgefüllt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.