Baby-Boom in Hietzing
Das St. Josef Krankenhaus wird zur größten Geburtsklinik Österreichs

Das St. Josef Krankenhaus Wien setzt auf eine persönliche und liebevolle Betreuung.
3Bilder
  • Das St. Josef Krankenhaus Wien setzt auf eine persönliche und liebevolle Betreuung.
  • Foto: Alek Kawka
  • hochgeladen von Ernst Georg Berger

Im Jahr 2020 wurden im St. Josef Krankenhaus Wien 3.893 Geburten betreut – mehr als in jedem anderen österreichischen Krankenhaus.

HIETZING. Das St. Josef Krankenhaus setzt auf persönliche Betreuung sowie eine möglichst natürliche Geburt, verbunden mit dem Sicherheitsnetz der modernen Medizin. Das hat sich herumgesprochen, und so vertrauen immer mehr werdende Mütter dem Ordensspital im 13. Bezirk.

"Mit der Gesamtzahl von 3.893 Geburten haben wir einen neuen Rekord aufgestellt und sind damit die größte Geburtsklinik in Österreich", zieht Primarius Andreas Brandstetter, Leiter der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, Resümee. "Wir freuen uns sehr, dass wir so viele Familien gut begleiten konnten. Für unser Team ist jede Geburt etwas Besonderes."

Familiäres Umfeld

Im Eltern-Kind-Zentrum des St. Josef Krankenhauses steht den Müttern und deren Babys ein moderner Entbindungsbereich mit neun Kreißsälen und zwei Wochenbettstationen zur Verfügung. "Trotz der hohen Geburtenzahl versuchen wir, ein familiäres Umfeld zu schaffen, in dem sich die Frauen und ihre Babys wohlfühlen. Das ist natürlich nur mit einem sehr engagierten Team möglich, das sich intensiv um die Patientinnen kümmert", so Brandstetter.

Die Eltern können jederzeit bei ihrem Kind sein, mit ihm kuscheln und sich, angeleitet und unterstützt vom Spitalspersonal, an dessen Pflege beteiligen. "Das stärkt die Bindung zwischen Kind und Eltern enorm und ist für die positive Entwicklung der Babys ganz entscheidend", erklärt Abteilungsleiter Primar Roland Berger.

Das Krankenhaus setzt auf eine möglichst natürliche Geburt. Ein Element davon ist die hebammengeleitete Geburt: Solange alles unauffällig verläuft und die Parameter normal sind, werden die Frauen ausschließlich von Hebammen betreut.

Geburtsstatistik im Detail

Von den 3.893 Geburten waren 52 Zwillingsgeburten und zwei Drillingsgeburten, eine davon ohne Kaiserschnitt. Insgesamt sind 3.949 Babys zur Welt gekommen, davon waren 1.990 Buben und 1.959 Mädchen. Das sind 485 Babys beziehungsweise 476 Geburten mehr als im Vorjahr. Am errechneten Geburtstermin haben übrigens nur sechs Prozent aller Kinder das Licht der Welt erblickt.

Das Wesentliche ist aber, dass all diese Babys wohlauf sind. Das liegt auch daran, dass im St. Josef Spital die höchsten Anforderungen an die medizinische Versorgung und die Hygiene gestellt werden. So hat die Vinzenz Gruppe, zu der übrigens auch das Spital Speising gehört, gemeinsam mit der Medizinischen Universität eine "Covid-19-Training"-App entwickelt.

Das Training beginnt mit allgemeinen Infos zu Covid-19, Hygienemaßnahmen, psychologischen Hilfestellungen und Kontaktmanagement. Spezifischer wird es mit Falldefinitionen, praxisrelevanten Szenarien und Checklisten oder Video-Tutorials zur Handhabung der Schutzausrüstung. Die App steht in einer Demo-Version kostenlos für Android, iOS und online auf www.covid-training.at zur Verfügung.

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
2 5

Wohin in Wien?
Das geht APP mit Inspi!

Wohin in Wien während der Pandemie? Wenn du Abwechlsung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat auch jetzt viel zu bieten. Covid-19 und Lockdowns machen es derzeit nicht gerade leicht, seinen Alltag abwechslungsreich zu gestalten. Vieles, das vorher möglich war, ist entweder weggefallen oder unterliegt Beschränkungen. Kein Wunder, wenn „Täglich grüßt das Murmeltier“ nicht nur ein Film, sondern Realität geworden ist. Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen