Gestreifter Nachwuchs in Schönbrunn: Zebra-Fohlen geboren

Mutter Wendy weicht ihrem Nachwuchs nicht von der Seite.
3Bilder
  • Mutter Wendy weicht ihrem Nachwuchs nicht von der Seite.
  • Foto: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky
  • hochgeladen von Christine Bazalka

HIETZING. Eine Zebramutter zu sein, ist nicht leicht: Ein Jahr lang tragen die Mütter ihre Jungen aus. Stute Wendy war in den letzten Wochen schon sehr rund, die Trächtigkeit war ihr deutlich anzusehen. Kein Wunder: Bei der Geburt wiegt ein Zebra etwa 25 Kilogramm. Doch was lange währt, wurde in der Nacht auf Mittwoch gut, und sie hat ein gesundes Fohlen geboren.

Ein Video von der ersten Erkundungstour - verunglückter Versuch, sich hinzusetzen, inklusive.

„Als die Tierpfleger gestern früh zu Dienstbeginn zum Gehege kamen, war das Kleine bereits da. Es ist direkt auf der Außenanlage zur Welt gekommen. Mit seinen zierlichen Beinchen geht es an der Seite seiner Mutter Wendy neugierig auf Erkundungstour“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Wendy ist eine fürsorgliche Mutter: „Das Fohlen ist wohlauf. Es trinkt brav und Mutter Wendy weicht ihm nicht von der Seite. Nähert sich Vater Enzo und will es beschnuppern, macht sie ihm sprichwörtlich Beine.“

Das erste Zebrajunge seit 13 Jahren

Die Freude im Zoo ist groß, denn die letzte erfolgreiche Nachzucht bei den Zebras liegt 13 Jahre zurück. In ihrem Verbreitungsgebiet, den afrikanischen Savannenlandschaften südlich der Sahara, ernähren sich Zebras von nährstoffarmen Gräsern und Kräutern. Das Jungtier wird rund acht Monate gesäugt. Schon bald wird es beginnen, wie seine Eltern auch Heu und Grünfutter zu knabbern. Ob das Fohlen eine Stute oder ein Hengst ist, konnten die Tierpfleger noch nicht mit Sicherheit erkennen.

Bekannt sind Zebras für ihr Streifenmuster, das sie in der heißen, flimmernden Luft in ihrer Heimat - den afrikanischen Savannenlandschaften - für Fressfeinde schwer erkennbar macht. Jedes Zebra hat eine individuelle Zeichnung. Die Mitglieder einer Familie erkennen sich gegenseitig am Muster. Im Tiergarten Schönbrunn lebt die Unterart der Burchell-Zebras, benannt nach dem englischen Naturforscher William John Burchell. Typisches Merkmal dieser Zebra-Art ist, dass sie zusätzlich zu den charakteristischen schwarzen Streifen auch braune “Schattenstreifen” besitzt. Das Burchell-Zebra zählt in Wien seit nahezu 80 Jahren Art zum fixen Tierbestand.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen