Neues Angebot der 
Initiative
MITEINANDER im demenzfreundlichen Hietzing

Bezirksvorsteherin Silke Kobald mit einem Teil des Teams der Erinnerungsbesuche:
vlnr: Gunvor Sramek, P. Friedrich Prassl SJ, Silke Kobald, Heinrich Pesendorfer, Petra Rösler, Klaus Daubeck
2Bilder
  • Bezirksvorsteherin Silke Kobald mit einem Teil des Teams der Erinnerungsbesuche:
    vlnr: Gunvor Sramek, P. Friedrich Prassl SJ, Silke Kobald, Heinrich Pesendorfer, Petra Rösler, Klaus Daubeck
  • Foto: Veranstalter
  • hochgeladen von Ernst Georg Berger

Die Initiative Miteinander im demenzfreundlichen Hietzing feiert im Juni ihren zweiten Geburtstag.

HIETZING. Gegründet wurde das Netzwerk 2017 auf Initiative des Kardinal König Hauses, das auch die Aktivitäten koordiniert. Bezirksvorsteherin Mag. Silke Kobald hat von Anfang an unterstützt und ist überzeugt: “Es liegt an jedem von uns, Hietzing demenzfreundlich zu gestalten. Die Initiative sorgt für Informationen und Vernetzung – wir alle für die Umsetzung.”

Das zivilgesellschaftliche Netzwerk umfasst ca. 60 Einzelpersonen, Vereine, Firmen, Organisationen und Bezirksvertreter. Ziel ist, die Akzeptanz für Demenz als Form des Alterns zu erhöhen und ein gutes Leben auch mit Demenz im 13. Bezirk zu ermöglichen.

Bunte erfreuliche Bilanz

In den zwei Jahren des Bestehens wurden von der Initiative zahlreiche Vorträge, Beratungs- und Freizeitangebote durchgeführt. Damit wendet man sich sowohl an Menschen mit Vergesslichkeit, ihre Angehörigen, aber auch alle offenen, interessierten BürgerInnen, nach dem Credo: „Demenz geht uns alle an.“

Das betrifft auch Geschäfte und Dienstleister. Für sie fanden heuer mehrere Kurzschulungen statt. Dabei waren die Bäckerei Schwarz und das Fitnessstudio Momentum ebenso vertreten wie die VHS Hietzing und mehrere Grätzelpolizisten.

Um die Informationen knapp und übersichtlich zu bündeln, wurde kürzlich eine neue Website eingerichtet: Auf www.demenzfreundlich.at/1130 findet man immer aktuelle Termine und Neuigkeiten sowie eine Übersicht aller „demenzfreundlichen“ Partner und Anlaufstellen im 13.Bezirk.

Erinnerungsbesuche gegen Einsamkeit

Nun startet die Initiative ein neues, kostenloses Angebot: Erinnerungsbesuche für Menschen, die mit einer Demenzerkrankung einsam zu Hause leben. Durch die Erinnerungsstunden werden die Betroffenen aktiviert und ermutigt, sich wieder für Kontakte nach außen zu öffnen. Sie erhalten Gelegenheit, ihre Erinnerungen zu besprechen und Geselligkeit zu genießen.

Fünf Herren, die im Bezirk gut bekannt sind und dadurch auch hohes Vertrauen genießen (z.B. Bezirksrat, Pfarrgemeinderatsmitglied …) führen diese Tätigkeit ehrenamtlich aus. Sie werden zum Umgang mit Demenz geschult und begleitet.


Besucher und Besuchte werden je nach Wohnort und Interessen der Besuchten individuell vermittelt. Wünschen die Besuchten nach dem Vorgespräch und dem Besuch weitere Kontakte, werden sie an wohnortnahe andere Angebote verwiesen.

Die SeniorInnenbeauftragte der Stadt Wien, Dr.in Susanne Herbek: „Es freut mich sehr, dass die Sensibilisierung für das Thema Demenz in Wien zunimmt und wir durch das Netzwerk ‚Demenzfreundliches Wien‘ einen wichtigen Beitrag dazu leisten können. Der Initiative MITEINANDER gratuliere ich im Namen des ‚Demenzfreundlichen Wiens‘ herzlich zum Jubiliäum, bedanke mich für die gute Zusammenarbeit und freue mich auf viele gemeinsame Projekte in der Zukunft.“*

Bezirksvorsteherin Silke Kobald mit einem Teil des Teams der Erinnerungsbesuche:
vlnr: Gunvor Sramek, P. Friedrich Prassl SJ, Silke Kobald, Heinrich Pesendorfer, Petra Rösler, Klaus Daubeck

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen