Nach Parkstrafenflut in Wien-Hietzing: Suche nach einer Lösung

Bezirkschefin Silke Kobald (ÖVP) und Bezirksvize Christian Gerzabek im Gespräch mit Anrainer Josef Nawrat in der Nothartgasse (v.l.).
2Bilder
  • Bezirkschefin Silke Kobald (ÖVP) und Bezirksvize Christian Gerzabek im Gespräch mit Anrainer Josef Nawrat in der Nothartgasse (v.l.).
  • Foto: BV Hietzing
  • hochgeladen von Anja Gaugl

HIETZING. Aufregung in der Nothartgasse: Eine wahre Strafenflut ist über die Anrainer hereingebrochen. Obwohl viele Hietzinger hier seit Jahrzehnten parken, war das zwar toleriert, aber trotzdem illegal, denn die Nothartgasse ist zu schmal. Bei Gegenverkehr sind mindestens zwei Fahrspuren erforderlich und in einer Sackgasse ist der Umkehrplatz zur Gänze freizuhalten.

"Ich dränge in intensiven Gesprächen mit allen zuständigen Behörden darauf, umgehend eine Lösung zu finden, die legales Parken zulässt und dabei ein Maximum an Parkplätzen garantiert", so Bezirksvorsteherin Silke Kobald (ÖVP).

Baustelle als Auslöser

Aufgefallen ist das illegale Parken, nachdem es aufgrund einer Baustellenumleitung Anrainerbeschwerden bei der Polizei gegeben hatte und diese sich die Lage angesehen hatte. Eine andere Theorie hat Gemeinderat Günter Kasal: "SPÖ und Grüne nehmen immer mehr Parksheriffs auf und schicken die Polizei zur Überprüfung der Einhaltung der Straßenverkehrsordnung durch die Gassen."

Die Verkehrsorganisation (MA 46) wurde jetzt vom Bezirk ersucht, die Einführung einer Wohnstraße zu prüfen. "Oberste Priorität hat für mich, dass die Anrainer wieder sorgenfrei in ihrer Wohnumgebung parken können", so Kobald.

Auch in der Frimbergergasse ist es in letzter Zeit vermehrt zu Anzeigen gekommen. Die Frimbergergasse ist als Sackgasse im Begegnungsverkehr zu befahren und laut Straßenverkehrsordnung nicht breit genug für legale Parkplätze.

Hier wird es laut Bezirksvorstehung darauf hinauslaufen, dass Markierungen sowohl im Verlauf der Frimbergergasse selbst als auch am Wendeplatz angebracht werden müssen.

Bezirkschefin Silke Kobald (ÖVP) und Bezirksvize Christian Gerzabek im Gespräch mit Anrainer Josef Nawrat in der Nothartgasse (v.l.).
Kasal und Pachschwöll (beide FPÖ) messen nach.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen