Parkpickerl: Infotage vor der Befragung im Frühjahr

Schon einmal befragt: 2013 wurde unter Heinz Gerstbach das Pickerl abgelehnt.
2Bilder
  • Schon einmal befragt: 2013 wurde unter Heinz Gerstbach das Pickerl abgelehnt.
  • hochgeladen von Anja Gaugl

HIETZING. Nach Döbling sind im Frühjahr die Hietzinger an der Reihe, über die Einführung des Parkpickerls abzustimmen. Eines ist klar: Der Druck aus der Bevölkerung, eine Lösung für das Parkplatzproblem zu finden, wird größer. Besonders entlang des Wientals müssen die Anrainer lange kreisen. Fix ist auch, dass Favoriten im September das Pickerl fast flächendeckend einführen wird. Damit wird die Schlinge um Hietzing immer enger.

Die Parkpickerl-Befragung wird im ersten Quartal des Jahres über die Bühne gehen. Bevor es aber so weit ist, stehen Verkehrsexperten der Stadt Wien bei einigen Informationsveranstaltungen Rede und Antwort. Dabei sollen Unklarheiten ausgeräumt werden. "Fragen wie ‚Was bedeutet die Parkraumbewirtschaftung?' und Ähnliches werden von den Experten beantwortet", so Bezirksvorsteherin Silke Kobald (ÖVP).

Grätzelpickerl angedacht

Gleichzeitig wird man bei der Befragung Richtung Hietzinger Grätzelpickerl gehen, d.h. dass die verschiedenen Grätzel gesondert behandelt und ausgewertet werden. "Dann können wir wirklich sehen, ob die Menschen in den überparkten Gebieten das Pickerl haben wollen oder nicht", so Kobald. Wie sich die Hietzinger entscheiden werden, darüber möchte die Bezirks-#+chefin nicht spekulieren. Aber: "Die Unzufriedenheit in den betroffenen Bereichen wird immer größer." Auch hätten sich die Vorzeichen seit der jüngsten Befragung verändert. Währing hat jetzt das Pickerl und die Nachbarbezirke wie Penzing haben ihre Zonen immer wieder nachgebessert und vergrößert.

Die politischen Lager sind seit Jahren klar definiert: Sowohl die SPÖ als auch die Grünen sprechen sich, wie schon in anderen Bezirken, deutlich für die Parkraumbewirtschaftung aus. Die ÖVP setzt auf die Meinung der Bevölkerung, ebenfalls schon seit 2013. Damals haben sich 78,5 Prozent der Umfrageteilnehmer gegen das Pickerl ausgesprochen.

Die FPÖ ist dagegen, auch gegen die erneute Befragung. "Da, wo es Sinn macht, sollen Parkplätze für Anrainer kostenlos reserviert werden", so Günter Kasal.

Info-Termine:

• 19. Jänner um 18 Uhr im Haus Trazerberg in der Schrutkagasse 63
• 24. Jänner um 18 Uhr im Großen Festsaal des Amtshauses am Hietzinger Kai 1–3
• 27. Jänner um 18 Uhr im Orthopädischen Spital Speising im Spitzy-Auditorium, Speisinger Straße 109
Anmeldung: post@bv13.wien.gv.at

Schon einmal befragt: 2013 wurde unter Heinz Gerstbach das Pickerl abgelehnt.
Die Schlinge um die Bezirke ohne Parkraumbewirtschaftung wird immer enger. Favoriten wird im September das Pickerl einführen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen