Schönbrunn und Flughafen Wien: Die geheime Mission Artenschutz

Artenschutzhunde sind am Flughafen Wien-Schwechat im Einsatz: Sie erkennen rund 25 Gerüche von exotischen Tieren.
  • Artenschutzhunde sind am Flughafen Wien-Schwechat im Einsatz: Sie erkennen rund 25 Gerüche von exotischen Tieren.
  • Foto: Archiv Jutta Kirchner
  • hochgeladen von Elisabeth Schwenter

HIETZING. Was haben der Tiergarten Schönbrunn und das Zollamt gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel. Doch in beiden Institutionen arbeiten Profis, die sich mit bedrohten Tierarten auskennen und zu deren Schutz beitragen. Wie das Zollamt zum Schutz der Tiere beiträgt, konnte man bei der Präsentation des Buches "Im Einsatz für bedrohte Arten" der beiden Zoologen Harald und Gaby Schwammer in der Orangerie des Tiergartens erfahren. Mitarbeiter des Zollamts waren dabei zu Gast und hatten wahre Schmuggelexperten mitgebracht: die Artenschutzhunde. Der Spieltrieb der Tiere wird für einen besonderen Zweck eingesetzt: Sie erschnüffeln und finden Reptilien, Elfenbein, exotische Tiere und vieles mehr in den Gepäckstücken der Reisenden.

Milliardengeschäft: Exotische Tiere

Ob es um lebende oder tote Tiere, Steinkorallen, Kaviar, Elfenbein, Schlangenwein, Krokodilartikel, Wildtrophäen oder Unmengen an Fleisch und tierischen Erzeugnissen geht: Der Schmuggel von Tieren oder tierischen Materialien boomt und ist ein Milliardengeschäft. Also hat man beschlossen, zwischen dem Tiergarten Schönbrunn und dem Zollamt eine Kooperation einzugehen, erzählten Harald und Gaby Schwammer. Die Hunde des Zollamts wurden mithilfe von Duftträgern aus dem Tiergarten Schönbrunn ausgebildet. "Die Ausbildung der Hunde dauert ein bis zwei Jahre", erklärt Rudolf Trommel, Direktor der Hunde-Zollausbildung. In dieser Zeit werden die Hunde auf 20 bis 25 verschiedene Gerüche konditioniert, die sie dann aus den Gepäckstücken am Flughafen Wien Schwechat erschnüffeln. Rund 25.000 Euro kostet ein Hund in der Anschaffung, Ausbildung und Haltung. Zwei solcher Hunde werden zurzeit beim Zollamt für diese Tätigkeit ausgebildet. Sie gehören bald zur Spezialeinheit am Flughafen.

Die bedrohten Tiere der Welt

In Schwechat hat man großen Erfolg mit den Tieren. Die Zahl der Aufgriffe von Schmugglern und Menschen, die illegal Tiere oder tierische Materialien mitbringen, ist gestiegen. Harald und Gaby Schwammer haben auf ihren Forschungsreisen Fotos und Geschichten von bedrohten Tieren gesammelt und in ihrem neuen Buch festgehalten. Die bekannte Tierschützerin Jane Goodall hat das Vorwort für das Buch geschrieben. "Der Eisbär ist zum traurigen Symbol für den globalen Klimawandel geworden", so Gaby Schwammer. Darum müsse Bewusstseinsbildung betrieben werden. 500 Bilder dokumentieren den aktuellen Zustand von Tieren und Pflanzen rund um den Globus.

"Im Einsatz für gefährdete Arten" von Harald und Gaby Schwammer ist im Leopold Stocker Verlag erschienen und kostet 19,90 Euro.

Autor:

Elisabeth Schwenter aus Penzing

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.