Verbindungsbahn Neu
Drei Bürgerinitiativen schließen sich zusammen

Beim gemeinsamen Spaziergang der drei Bürgerinitiativen gingen viele Bezirksbewohner mit.
4Bilder
  • Beim gemeinsamen Spaziergang der drei Bürgerinitiativen gingen viele Bezirksbewohner mit.
  • Foto: Lea Bacher
  • hochgeladen von Lea Bacher

Das von der Stadt Wien und den ÖBB ins Leben gerufene Projekt "Attraktivierung der Verbindungsbahn" in Hietzing sorgte in den letzten Monaten für Aufruhr. Die drei Initiativen, die sich für umweltfreundlichere Lösungen einsetzen, haben sich zusammengeschlossen.

WIEN/HIETZING. Die Verbindungsbahn soll nach Plänen der ÖBB neu ausgebaut werden. Dabei geht es konkret um die Strecke von Hütteldorf bis Aspern Nord. Dabei ist vorgesehen, die Intervalle der S80 auf 15 Minuten zu erhöhen. Außerdem wird eine Lärmschutzwand aufgestellt, die Bahnübergänge aufgelassen und durch Unterführungen ersetzt. Ziel ist es, eine moderne und schnelle West-Ost-Verbindung durch Wien zu schaffen. Drei Bürgerinitiativen haben sich gegen eine derartige Umsetzung des Projekts ausgesprochen und präsentierten nun bei einem Spaziergang entlang der Verbindungsbahn ihre Ideen.

Umweltfreundliche Lösungen 

Der Verein "Verbindungsbahn - so bitte nicht" fordert statt der Hochtrassenführung eine Tieferlegung der Bahntrasse, keinen Güterverkehr durch das Wohngebiet und den Erhalt der Bahnübergänge der Jagdschlossgasse, der Veitingergasse und der Versorgungsheimstraße. Matthias Schönauer von der Bürgerinitiative "Lebenswertes Unter St. Veit, Hietzing" spricht sich klar gegen eine Bodenversiegelung aus und fordert eine Tieferlegung der Verbindungsbahn für mehr Wohnqualität. "Wir tragen die Verbesserung der S-Bahn Infrastruktur gerne mit, wenn man uns überzeugt, dass die innovativsten Lösungen für alle gefunden wurden. Eine Güterstrecke mit bis zu 55 Güterzügen täglich wollen wir nicht", so Schönauer.

Die Unterführung Waldvogelstraße wird von allen abgelehnt.
  • Die Unterführung Waldvogelstraße wird von allen abgelehnt.
  • Foto: Lea Bacher
  • hochgeladen von Lea Bacher

Die Petition "Verbindungsbahn Neu" setzt sich ebenso gegen die meterhohe Lärmschutzwand ein, die den Bezirk teilen würde. Dies wäre nämlich ein Problem für Anrainer, Autofahrer, aber auch Einsatzfahrzeuge. "Verbindungsbahn Neu" fordert die Möglichkeit, weiterhin die Verbindungsbahn oberirdisch zu überqueren sowie eine architektonische Anpassung an das Ortsbild. Stephan Messner spricht im Namen der Petition, dass "die besten Lösungen umgesetzt werden sollten". 

"Verbindungsbahn besser" unterscheidet sich "von anderen Bürgerinitiativen, da wir uns mit der teilweisen Hochlage der Bahn zwischen Hietzinger Kai und Hietzinger Hauptstraße bei entsprechender Begleitplanung arrangieren können und die Tieflage der Bahn für uns kein Muss darstellt", so auf der Homepage. Die Initiative fordert jedoch eine Vermeidung der Hitzeinseln, bessere Radverbindungen, eine barrierefreie Erreichbarkeit des Lainzer Platzes und eine Brücke statt der Unterführung Versorgungsheimstraße/Waldvogelstraße. Peter Pelz (Neos) spricht sich für einen Kreisverkehr aus, der Hitzeinseln reduzieren und Geld sparen sollte.

Burgtheater-Schauspieler Cornelius Obonya setzt sich gegen eine Verbetonierung ein und möchte, dass sich nicht nur die ÖBB, sondern auch die Stadt Wien angesprochen fühlen.
  • Burgtheater-Schauspieler Cornelius Obonya setzt sich gegen eine Verbetonierung ein und möchte, dass sich nicht nur die ÖBB, sondern auch die Stadt Wien angesprochen fühlen.
  • Foto: Lea Bacher
  • hochgeladen von Lea Bacher

Die Initiativen sind sich einig, dass die Hietzinger ein Mitspracherecht haben und eine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig ist. Burgtheater-Schauspieler Cornelius Obonya war ebenfalls beim Spaziergang anwesend und und setzt sich "gegen die Verbetonierung" ein. Die Umsetzung des Projekts soll den ökologischen Kriterien entsprechen.

1 Aktion Video

Foto-Gewinnspiel
Wir suchen deinen „Lieblingsort in der Natur“ – jetzt einreichen!

Wir suchen die schönsten Platzerl in der Natur – euren Lieblingsort. Unser Ziel ist es, stellvertretend für jeden der 23 Bezirke in Wien einen Lieblingsort in der Natur zu finden. Egal ob für einen gemütlichen Spaziergang durch den Wald, der beste Ort für Sport, zur Erholung nach einem anstrengenden Tag oder für einen Familienausflug am Wochenende - dein Lieblingsort in der Natur ist gesucht! Auf einer interaktiven Karte stellen wir euch dann alle Lieblingsorte in der Natur mit detaillierten...

4

Wohin in Wien?
Täglich neue Freizeit-Tipps für Wien mit unserer INSPI-App

Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn bereits alle Ideen ausgeschöpft wurden? Wenn du Abwechslung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat wirklich viel zu bieten. Was machen in Wien?Wer suchet der findet, so lautet ein altbekannter Spruch. Wir machen es euch noch einfacher! Bei INSPI musst du nicht suchen, sondern bekommst täglich frische, unverbrauchte Ideen auf dein Handy. Inspi ist die App, mit der du von Hand ausgewählte Vorschläge von zufälligen...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.