Zum fünften Mal in Folge: Schönbrunn ist der beste Zoo Europas

Ministerin Schramböck, Zooforscher Sheridan und Direktorin Schratter vor dem neuen Giraffenhaus. Schönbrunn wurde zum besten Zoo Europas geadelt - zum fünften Mal in Folge.
5Bilder
  • Ministerin Schramböck, Zooforscher Sheridan und Direktorin Schratter vor dem neuen Giraffenhaus. Schönbrunn wurde zum besten Zoo Europas geadelt - zum fünften Mal in Folge.
  • hochgeladen von Elisabeth Schwenter

HIETZING. In 29 Ländern war der britische Zooexperte Anthony Sheridan unterwegs, um 126 Zoos unter die Lupe zu nehmen. 40 wissenschaftliche Kriterien werden bei Sheridans Zoo-Ranking alle zwei Jahre vom renommierten Experten und seinem Team ausgewertet. Und wieder - zum fünften Mal in Folge nämlich - hat der Tiergarten Schönbrunn alle anderen Zoos geschlagen und den "Best European Zoo Award" nach Hietzing geholt. Die Auszeichnung wurde heute im Giraffenhaus überreicht.

Schönbrunn hat nun nach 2008, 2010, 2012 und 2014 auch in diesem Jahr wieder die meisten Punkte gesammelt. Von 280 möglichen Punkten gingen 243 an den Wiener Tiergarten. Auf den Plätzen zwei und drei folgen der Zoo Leipzig und der Zoo Zürich. "Von den Top 3 hat keiner Schwachpunkte. Der Tiergarten Schönbrunn hat aber in Summe am meisten Punkte und gegenüber dem letzten Ranking durch Verbesserungen in der Tierhaltung, geplanten Investitionen wie dem Aquarienhaus und durch die neuen deutsch-englischen Beschriftungstafeln hinzugewonnen", erklärt Sheridan.

Forscher von Schönbrunn beeindruckt

Dass auf einer relativ kleinen Fläche, nämlich 17 Hektar, die besten Standrads gehalten werden und trotzdem so viele Großtiere zu sehen sind, beeindruckt den britischen Forscher besonders, wie er bei der Übergabe der Auszeichnung in Schönbrunn erklärte. Tierhaltung, Artenvielfalt, Artenschutz, Forschung, Gastronomie, Investitionen, Marketing, Zoopädagogik, Besucherzahlen und Personal: Das sind die Faktoren, die Sheridan untersucht.

Tiergartendirektorin Dagmar Schratter nahm den Preis zusammen mit Bundesministerin für Wirtschaftsstandort und Digitalisierung, Margarete Schramböck, entgegen. Im Herbst werde man an einer neuen Voliere für Schwalbensittiche arbeiten und die Planungen für ein neues Aquarium laufen bereits, erklärte die Direktorin. Schramböck versprach bei der Gelegenheit, dass man weiter in den Tiergarten investieren werde, denn "Zwei Millionen Besucher jährlich sprechen für sich", so die Ministerin.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen