Neue Vikariatsrätin
Uli Fischer einstimmig gewählt

Die neue Vikariatsrätin Ulrike Fischer.
  • Die neue Vikariatsrätin Ulrike Fischer.
  • hochgeladen von Josef Messirek

Ulrike Fischer aus Pulkau wurde zur neuen Vikariatsrätin gewählt
BEZIRK (jm). Einstimmig wurde kürzlich die Pulkauer Pfarrgemeinderätin Ulrike Fischer für die nächsten fünf Jahre zur neuen Vikariatsrätin gewählt. Die geheime Wahl fand in Retz unter dem Vorsitz von Dechant Clemens Beirer statt. Fischer erhielt die Stimmern aller anwesenden stellvertretenden Vorsitzenden Pfarrgemeinderäte aus den 24 Pfarren, die zum Dekanat Retz-Pulkautal gehören.
Die Bezirksblätter fragten Ulrike Fischer, welche Aufgaben auf sie als Vikariatsrätin warten. „Ich vertrete das Dekanat Retz-Pulkautal im Vikariatsrat, den Weihbischof Stephan Turnovszky leitet. Unser Vikariat, das Weinviertel, besteht aus 14 Dekanaten. Ich unterstütze unseren Bischofsvikar mitverantwortlich, ich berate und entscheide mit ihm und den weiteren Vikatiatsräten die pastoralen Fragen und wir sorgen auch für die Durchführung der Beschlüsse“, so Uli Fischer. Sie ist von Beruf Bankangestellte und bringt ihre Erfahrungen aus ihrer siebenjährigen Tätigkeit als stellvertretende Vorsitzende im Pulkauer Pfarrgemeinderat in ihr neues Amt mit.

ZUR SACHE
• Die Erzdiözese Wien besteht aus drei Vikariaten: Vikariat Nord (Weinviertel oder Vikariat unter dem Manhartsberg), Vikariat Stadt (Wien) und Vikariat Süd (Vikariat unter dem Wienerwald).
• Die Vikariate sind wieder in Dekanate untergliedert, diese in Pfarren. Der Diözese steht Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn vor, dem Vikariat Nord Bischofsvikar Weihbischof Stephan Turnovszky und dem Dekanat Retz-Pulkautal Dechant Clemens Beirer.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen