ÖVP stellt Weichen für Landtagswahl

Ein Teil der Kandidaten für die Landtagswahl, an der Spitze Richard Hogl mit Landesrätin Petra Bohuslav.                                  Foto: Privat
  • Ein Teil der Kandidaten für die Landtagswahl, an der Spitze Richard Hogl mit Landesrätin Petra Bohuslav. Foto: Privat
  • hochgeladen von Alexandra Goll

BEZIRK. Erstmals wurde der Termin zur Landtagswahl am 28. Jänner von allen im Landtag vertretenen Parteien festgelegt. Die ÖVP im Bezirk Hollabrunn beschlossen bei einem Wahlkonvent gemeinsam 15 Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl. „Ein vielfältiges Team, das die Breite unseres Bezirks und unserer Gesellschaft abbildet. Ein engagiertes Team, das sich für unsere Regionen und unsere Anliegen einsetzen wird. Ein überzeugendes Team, bestehend aus 8 Herren und 7 Damen, in dem sich jede und jeder durch Heimatverbundenheit und Zukunftsglaube auszeichnet“, so Spitzenkandidat Richard Hogl. Wobei für die Kandidatinnen und Kandidaten der Volkspartei keine fixe Reihung gilt, jede Vorzugsstimme ist gleich viel wert. Wer die meisten Vorzugsstimmen erhält, wird auch in den Landtag einziehen. „Mit unseren Inhalten, die wir gerade gemeinsam festlegen und rechtzeitig vor der Wahl auch für unseren Bezirk präsentieren werden, mit unseren Bezirkskandidatinnen und -kandidaten, die wir präsentiert haben und natürlich mit unserer Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner an der Spitze, stellen wir das stärkste und beste Angebot für die rund 47.000 Wahlberechtigten im Bezirk. Wir werden voll auf Inhalte und Persönlichkeiten setzen und auf Untergriffe und Verunglimpfungen im Wahlkampf verzichten“, so Hogl.

Kurzer Wahlkampf

„Wir haben mit dem Bundespräsidenten- und Nationalratswahlkampf die längsten und sehr konfliktreiche Wahlkämpfe hinter uns – wir in der Volkspartei werden jedenfalls 2017 durcharbeiten und 2018 einen kurzen dreiwöchigen Wahlkampf führen. Damit können wir rasch wieder für Niederösterreich und den Bezirk Hollabrunn weiterarbeiten. Wir wollen, dass für NÖ sowohl 2017 als auch 2018 im Zeichen der Arbeit stehen“, betont Hogl.
Mit dabei beim Wahlkonvent auch Landesrätin Petra Bohuslav, die Arbeitsschwerpunkte der Volkspartei NÖ vorstellte: „NÖ ist heute das Land mit der höchsten Kaufkraft, trotzdem schütten wir rund 5 Mio. Euro an Bildungs- und Weiterbildungs-Förderungen aus, für noch bessere Qualifizierung. Das NÖ-Wirtschaftswachstum liegt laut Prognose für 2018 mit 3,3% deutlich über dem österreichweiten Durchschnitt von 2,1%, trotzdem erhöhen wir unsere Wirtschaftsförderungen 2018 auf 100 Mio. Euro. NÖ ist das Land mit den zweitmeisten Eigentümern und drittgünstigsten Mieten, trotzdem investieren wir 700 Mio. Euro in den Wohnbau im Land. Zudem werden wir bis 2022 rund 3,3 Mrd. Euro im Zuge unseres NÖ Mobilitätspaketes im Land investieren. Gerade im Bereich Öffentlicher Verkehr werden die Mittel verdoppelt, insgesamt werden dadurch 50.000 Arbeitsplätze im Land geschaffen bzw. gesichert.“

Zur Sache:

15 KandidatInnen der Volkspartei im Bezirk Hollabrunn:
•Richard Hogl, Jg. 1967, Wullersdorf, Landwirt
•Martina Böck, Jg. 1965, Haugsdorf, Angestellte
•Kornelius Schneider, Jg. 1969, Hollabrunn, Bankangestellter
•Wilfriede Himmelbauer, Jg. 1968, Pulkau, Angestellte
•Stefan Schröter, Jg. 1995, Ziersdorf, Schadenreferent
•Daniela Hagenbüchl-Schabl, Jg. 1976, Hohenwarth, Winzerin
•Stefan Lang, Jg. 1981, Retz, Polizeibeamter
•Theresia Schaden, Jg. 1950, Seefeld-Kadolz, Pensionistin
•Martin Schmid, Jg. 1957, Maissau, Konditormeister
•Mara-Margarete Pfaffeneder, Jg. 1993, Hollabrunn, Studentin
•Gabriel Hoffmann, Jg. 1990, Hadres, Bankangestellter
•Kerstin Schüller, Jg. 1984, Zellerndorf, Winzerin
•Roman Fischer, Jg. 1981, Großmeiseldorf, Arbeiter
•Elfriede Stagel, Jg. 1972, Sitzendorf, Landwirtin
•Josef Reinwein, Jg. 1973, Göllersdorf, Vermessungstechniker

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen