Aktionsstart für Generation 50+

Josef Mukstadt verfügt bereits über einige Anfragen.         Foto: Privat
  • Josef Mukstadt verfügt bereits über einige Anfragen. Foto: Privat
  • hochgeladen von Alexandra Goll

BEZIRK (ag). Obwohl der Wirtschaftsmotor heuer Fahrt aufgenommen hat, ist die Arbeitslosenquote bei den über 50-Jährigen im November um 0,7 Prozent gestiegen. Auch im Bezirk Hollabrunn sind die älteren Arbeitnehmer die Sorgenkinder des Arbeitsmarktservice (AMS). Innerhalb der letzten fünf Jahre hat sich die Zahl von 377 auf 554 Jobsuchende erhöht. Damit sind rund 40% aller Arbeitslosen im Bezirk Hollabrunn über 50 Jahre und fast drei Viertel davon bereits länger als ein Jahr auf Jobsuche. Anfang 2018 startet eine Beschäftigungsaktion für die ältere Erwerbsgeneration bei Gemeinden und gemeinnützigen Vereinen. Gefördert werden zusätzliche Arbeitsplätze für über 50-Jährige, die zuvor ein Jahr beim Arbeitsmarktservice (AMS) vorgemerkt waren. Es handelt sich dabei um reguläre Dienstverhältnisse, die neben einem entsprechenden Einkommen mit Versicherungszeiten für die spätere Pension verbunden sind. Dabei werden die Lohnkosten fast zur Gänze vom AMS rückerstattet. Die Förderung ist bis zu 18 Monate möglich. „Auch wenn es darüber hinaus keine Beschäftigungsverpflichtung gibt, werden sich bestimmt längere Dienstverhältnisse ergeben“, ist AMS-Chef Mukstadt überzeugt. Die Beschäftigungsfelder sind dabei sehr vielfältig, wie etwa die Betreuung von Kindern, Jugendlichen oder Älteren, in der Landschaftspflege (Parks, Spielplätze und sonstige öffentliche Flächen), beim Roten Kreuz oder der Freiwilligen Feuerwehr. „Es gibt bei uns zahlreiche Anfragen und es sind bereits einige Jobs in der Pipeline“, freut sich Mukstadt auf den Start der Aktion 2018. SPÖ-Spitzenkandidat Richard Pregler sieht in dieser genialen Aktion großes Potential: „Sowohl für die arbeitslosen Personen stellt diese Aktion ein enormes Benefit dar, als auch für die Gemeinden, weil dadurch zusätzliche Jobs geschaffen werden. Einige Gemeinden beschlossen bereits eine Resolution, diese Aktion fortzuführen. Die Verantwortlichen sollten alle an einem Strang ziehen.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen