10.02.2017, 07:38 Uhr

Der Winterdienst hat viel zu tun

Viel zu tun haben die Mitarbeiter der Stadtwerke, die für den Winterdienst zuständig sind. Foto: Alexandra Goll

Gemeinden und Straßenmeistereien sorgen für freie Straßen im Bezirk.

BEZIRK (ag). Der offizielle Winterdienst der Straßenmeistereien beginnt für die insgesamt 30 Mitarbeiter bereits um 2 Uhr früh und endet, natürlich im Schichtbetrieb, um 22 Uhr. In jeder der drei Straßenmeistereien im Bezirk (Retz, Ravelsbach, Hollabrunn) stehen 10 Räumfahrzeuge zur Verfügung. Die Lagerbestände sind gut gefüllt, und die Nachlieferungen sind gesichert.

Präventivstreuung

Ein besonderes Anliegen ist dem Leiter der Straßenbauabteilung Hollabrunn, Wolfgang Dafert, die Erklärung der Präventivstreuung: „Schon bevor Schneefall eintritt, streuen unsere Mitarbeiter Feuchtsalz, damit sich der Schnee nicht auf die Straße klebt. Seit 2 Jahren praktizieren wir diese Vorgehensweise bewusst und ökologisch und benötigen dadurch weniger Salz. In dieser Saison hatten wir bereits über 30 Winterdienste, oft unbemerkt in der Nacht bei gefrierendem Nebel, sodass in den Morgenstunden die Straßen frei sind. Danke an unsere Mitarbeiter auch in der Werkstätte, die Tag und Nacht 100%-igen Einsatz zeigen.“
Auch von Seiten der Stadtgemeinde Hollabrunn sind zahlreiche Mitarbeiter Tag und Nacht unterwegs, um die Gemeindestraßen und Gehsteige von Eis und Schnee zu befreien. „Wir beginnen bei entsprechender Witterung um etwa 3.30 Uhr, nach Erfordernis auch früher, mit den Arbeiten“, erklärte Stadtwerke-Leiter Thomas Bauer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.