08.05.2016, 14:42 Uhr

Internationalen Roboter-Wettbewerb „Botball“

v.l.n.r.: Alexander Keusch, Jonas Berger, Daniel Kaltenböck, Mathias Bayer, Benjamin Redl, Florian Hofstetter, Patrick Trollmann, Benjamin Großschartner und Zejun Lin
HTL Hollabrunn Schüler kämpften beim internationalen Roboter-Wettbewerb „Botball“ im TGM Wien
Fünf Tage lang kämpften 21 Teams aus Österreich, Albanien, Ägypten, Belgien, Bulgarien, Kuwait und Polen in der Wettbewerbskategorie „Botball“ gegen- und miteinander.
Aus Österreich nahmen die HTL Saalfelden, HTL Wr. Neustadt, HTL Spengergasse, das TGM und die HTL Hollabrunn teil. Die HTL Hollabrunn stellte zwei Teams aus der Abteilung Elektronik und Technische Informatik.
Aus der Klasse 3AHEL nahm das Team „Scorp Robotics“ (Mathias Bayer, Daniel Kaltenböck. Zejun Lin, Benjamin Redl und Patrick Trollmann) teil und aus der Klasse 2AHEL wollte sich das Team „Chaosbot“ (Jonas Berger, Benjamin Großschartner, Florian Hofstetter und Alexander Keusch) an den Mitbewerbern messen.
Botball ist ein amerikanischer Robotikwettbewerb, der Schüler für die Technik begeistern will.
Jedes Team bekam einen Bausatz, der rund 1.300 Elemente enthielt, darunter Metallteile, Motoren, Prozessoren, Sensor-Elemente, Lego-Bausteine und eine 3D-Kamera. Aus dem Bausatz mussten zwei autonom fahrende Roboter gebaut und programmiert werden. Die Roboter mussten selbständig die gestellten Aufgaben in 120 Sekunden lösen und konnten nicht ferngesteuert werden. Das Team „Scorp Robotics“ erhielt den Preis „Judges Choice“ für die beste mechanische Lösung der Aufgabenstellung und für die in englischer Sprache gehaltene Präsentation vor der amerikanischen Fachjury.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.