17.03.2017, 10:42 Uhr

Untersuchungen nach Explosion in vollem Gange

Feuerwehrkommandant Christian Holzer, Abteilungsinspektor Helmut Zodl, Gerichtssachverständiger und Baumeister DI Markus Kuhlang, DI Stephan Smutny-Katschnig, Bürgermeister Erwin Bernreiter.Foto: z. V. g.

Die Brandgruppe des LKA ermittelt immer noch.

Durch eine Explosion kam es in der Theodor-Körner-Gasse 2 in der Nacht vom 12. auf den 13. März zu einem Brand in zwei Geschäftslokalen. Seitens der Feuerwehr wurde das gesamte Mehrparteienhaus evakuiert und die Bewohner teilweise in einem Notquartier untergebracht. Personen kamen keine zu Schaden. Am angrenzenden Gehsteig wurde mittels Absperrgitter eine Absicherung zur Brandschadenstelle errichtet.
Bereits am Montagvormittag wurde der gerichtlich beeidete Sachverständige für Bauwesen, DI Markus Kuhlang, informiert und mit ihm eine Besichtigung vereinbart. Nachdem die Ermittler des Landeskriminalamtes die beiden betroffenen Geschäftslokale freigegeben hatten, hat diese Besichtigung stattgefunden.
Im Zuge seiner Überprüfung stellte Kuhlang fest, dass die Rand- bzw. Eckbewehrungen der Stahlbetonträger und Stützen durch die Explosion und starke Hitzeentwicklung in Mitleidenschaft gezogen wurden. Um keine weiteren Schäden zuzulassen und die Stand- und Tragsicherheit des Gebäudes zu gewährleisten wurde in Abstimmung mit dem Statiker eine Decken- und Trägerunterstellung von DI. Stephan Smutny-Katschnig bei der Fa. Brabenetz organisiert. Ebenso wurde veranlasst, dass die Geschäftslokale mittels OSB-Platten verschlossen werden, damit keine Schaulustigen Zugang zur "Unfallstelle" haben.
Weiters wurde vom Statiker eine Probenentnahme der Bewehrung vorgenommen, die labortechnisch auf ihre verbleibende Zug- und Druckfestigkeit geprüft wird. Erst danach kann eine endgültige Bestimmung durch den Statiker erfolgen ob, und wenn ja in welchem Ausmaß eine Beschädigung der Tragfähigkeit erfolgt ist.
Bürgermeister Erwin Bernreiter machte sich am Nachmittag persönlich ein Bild von der Unglücksstelle und betonte, dass alle Personen natürlich so lange in den Notunterkünften im Studentenheim bleiben können, bis die Wohnungen wieder beziehbar sind.
Alle Maßnahmen wurden im Rahmen einer baupolizeilichen Tätigkeit ausgeführt bzw. angeordnet. Mit Erhalt des Ergebnisses der Untersuchung wird an alle Eigentümer dieser Liegenschaft der baupolizeiliche Auftrag erteilt, die Tragfähigkeit und Standsicherheit sowie die Sanierung der Fassade umgehend zu veranlassen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.