4.229 Retter suchen Häuptlinge

Sascha Drlo, seit dem Vorjahr Kommandant der FF Horn. Auf dem Foto: Besuch des Kindergartens.
4Bilder
  • Sascha Drlo, seit dem Vorjahr Kommandant der FF Horn. Auf dem Foto: Besuch des Kindergartens.
  • Foto: FF Horn
  • hochgeladen von H. Schwameis

BEZIRK HORN. 1.381 Einsätze leisteten die 104 Freiwilligen Feuerwehren im Bezirk im Jahr 2015 (Stand 7. 1., siehe zur Sache). Nun wird es für die 4.229 freiwilligen Helfer der Region spannend, denn bis Ende Jänner werden die Kommandanten aller 1.728 NÖ-Feuerwehren neu gewählt. „Feuerwehrkommandant": Was wie ein Kindheitstraum klingt, ist ein Knochenjob mit jeder Menge Papierkram und ohne Entlohnung. Die Bezirksblätter haben mit alten und neuen Kandidatinnen und Kandidaten gesprochen, warum sie sich diese Belastung trotzdem antun wollen.
Was ist das Anforderungsprofil, was muss ein Commander können? "Er ist eine Eier legende Wollmilchsau, er muss ein Alleskönner sein, wie der Dienstführer in einer Kompanie", lacht Sascha Drlo, seit dem Vorjahr Kommandant der FF Horn.
Er stellt sich im Jänner wieder der Herausforderung, es gibt keinen Gegenkandidaten.

Jüngster Kommandant

Der vermutlich jüngste Kommandant, frisch gewählt, ist Reinhard Kellner (25) aus Oberthürnau. "In meinem Fall war es so, wenn ich das Kommando nicht übernommen hätte, wäre es in der Ortschaft mit der FF aus gewesen."
Einer der jungen Kommandanten ist Simon Pind (25) aus Zissersdorf. Er wurde vor fünf Jahren - mit 20 - Kommandant und ist vor wenigen Tagen wieder gewählt worden, sein Stellvertreter Jakob Spiegel genauso. "Wir wussten nicht, was auf uns zukommt, haben halt die Ausbildung absolviert", sagt er offen lächelnd. Aber im Großen und Ganzen passt es. Er ist Landwirt und nebenbei berufstätig. "Freizeit muss man sich einteilen."
Der älteste Kandidat mit 63 Jahren dürfte Franz Beer aus Elsern sein. Er ist schon 30 oder 35 Jahre Kommandant. So genau wisse er das nicht, sagt er lachend. "Mir geht's um die Feuerwehr in der Ortschaft." Er hätte nichts dagegen, wenn ein Jüngerer nachkäme. "Aber die machen dann oft die Kurse nicht fertig." Er stellt sich wieder zur Wahl, obwohl man mit 65 als Kommandant aufhören muss.
Es soll Probleme bei der Kandidatenfindung gegeben haben. Da gibt sich Loidolt aber mit Ortsnamen bedeckt: "Ja, das stimmt, dort wo sich keine Leute gefunden hätten, aber ich bin guter Dinge, dass wir wieder 104 Kommanden zusammenbringen werden."
Weibliche Kandidatinnen für ein Kommando gibt es derzeit vermutlich nicht. "Obwohl, ich würde mich freuen, weil jede Frau steht ihren Mann", sagt Bez.-Kommandant Werner Loidolt.

Zur Sache

104 Feuerwehren gibt es im Bezirk Horn mit 4.229 Mitgliedern.
3.260 Frauen und Männer sind aktiv, 864 sind Reservisten, 99 Jugendmitglieder. Bis auf die Jugendmitglieder sind alle wahlberechtigt, das sind 4.136.
Insgesamt gab es im Vorjahr 1.381 Einsätze. Diese Zahl ist vorläufig, bis Ende Februar kann es noch Nachnennungen geben.
Das Alter der Kommandanten bewegt sich zwischen 20 und 65 Jahren.
Mit 65 darf man sich nicht mehr der Wahl stellen, "da geht man in Reserve", weiß Peter Haumer, Leiter des Verwaltungsdienstes im Bez.-Feuerwehr-Kommando. Er wird Ende Februar 2016, nach 25-jähriger Tätigkeit für die FF, seinen Platz zur Verfügung stellen.
Menschenführung sieht Bez.-Kommandant Loidolt als eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen Kandidaten, um eine gute freiwillige Organisation straff führen zu können.

Wir haben alle Feuerwehreinsätze in einer Karte dargestellt. Je dunkler das Grün, desto mehr Einsätze gab es in diesem Bezirk. Für mehr Details einfach in die Karte klicken.

Die Einsatzzahlen für das Jahr 2015 sind vorläufige Zahlen. Bis Mitte Februar kann es noch zu Nachnennungen kommen.

Autor:

H. Schwameis aus Horn

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Die Feuerwehr befreite den eingeschlossenen Lenker.
4 Bilder

Einsatz im Bezirk Scheibbs
Autolenker landete in Wieselburg am Dach

Autolenker überschlug sich in Wieselburg und landete leicht verletzt im Graben. WIESELBURG. Auf der Krüglinger Straße in Wieselburg kam ein Autolenker von der Fahrbahn ab, überschlug sich und landete mit seinem Fahrzeug am Dach. Feuerwehr befreite den Unfall-Lenker Die Feuerwehrkameraden befreiten den eingeschlossenen Mann und übergaben diesen leicht verletzt den Rettungskräften. Fahrzeug wurde geborgen Anschließend wurde das Auto mithilfe einer Seilwinde aufgerichtet,...

Politik
Josef Höchtl mit dem österreichischen Außenminister Alexander Schallenberg.
3 Bilder

Völkerverständigung
"Eine Woche Begegnungen in der USA"

USA/KLOSTERNEUBURG. „Heuer stand eine einwöchige Kontaktreise nach Washington am Programm, weil dort zu dieser Zeit im Februar weltweite Tagungen stattfinden, an denen bis zu 140 Nationen mit vielen Spitzenrepräsentanten teilnehmen. Auch dieses Mal waren Staatsoberhäupter, Ministerpräsidenten, Minister sowie religiöse und wirtschaftliche Führungspersönlichkeiten vertreten. Dies zu nützen, war auch heuer mein Bestreben“, berichtete der Präsident der „Österreichischen Gesellschaft für...

Politik
Spitzenkandidat und Bezirksbauerkammerrat Gerhard Sklenar (m.) stehen zwei junge, engagierte Landwirte zur Seite. Patrick Eber (2.v.r.) aus Platt, der im
Nebenerwerb einen landw. Betrieb mit seiner Frau führt und Laurin Seymann (2.v.l.) aus
Pernersdorf. Er führt seinen Pulkautaler Weinbaubetrieb im Haupterwerb. Unterstützt werden sie vom bisherigen Kammerrat Ernst Lang (l.) und Bürgermeister Herbert Goldinger aus Mailberg (r.)

Forderungen der SPÖ-Bauern in Hollabrunn
Sterben der Kleinbauern muss ein Ende haben

Nach dem Wegfall eines Nettozahlers (Stichwort Brexit) werden die zu verteilenden Mittel der EU kleiner. BEZIRK HOLLABRUNN. Daher fordert der Spitzenkandidat der SPÖ-Bauern des Bezirkes Hollabrunn für die Landwirtschaftskammerwahl Gerhard Sklenar aus Oberstinkenbrunn/Wullersdorf und Listenzweiter Patrick Eber aus Platt/Zellerndorf vor allem die Klein- und Familienbetriebe stärker zu fördern und das Geld nicht an Großkonzerne zu verteilen, die ohnedies wirtschaftlich arbeiten können....

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.