Fall E. Blauensteiner: „Die letzte Fahrt" Horn - Wachau

Paradiesvogel Blauensteiner im Gerichtssaal in Krems vor dem Prozess
2Bilder
  • Paradiesvogel Blauensteiner im Gerichtssaal in Krems vor dem Prozess
  • Foto: Foto: Herbert Pfarrhofer / APA / picturedesk.com
  • hochgeladen von H. Schwameis

Die Taxifahrt des letzten „Patienten“ der Elfriede Blauensteiner führte von Horn direkt in das Verderben.
¶“Ich erinnere mich genau, es war ein Freitag, der 19. November, als ein Taxi zum Krankenhaus gerufen wurde. Ein alter Mann im Schlafrock und eine voll gestylte, resolute Frau wollten nach Rossatzbach in die Wachau gebracht werden“, berichtet Elisabeth Vega-Wilson. „Ich hab mir noch gedacht: So eine fesche Frau und die hat so einen, einen Kopf kleineren Alten. Sie haben hinten im Taxi die ganze Zeit geredet. Scheinbar war sie zwei Tage nicht ins Spital zu Besuch gekommen. Sie sei krank gewesen, meinte sie. Hättest ja trotzdem kommen können, meinte er schüchtern. ‚Wenn dir was net passt, fahr ich gleich wieder Burli‘, hieß es seitens der resoluten Blondine.“Sie hat die ganze Zeit Burli zu ihm gesagt.“
In Krems-Stein wurde die Taxifahrt unterbrochen, denn die Blondine Elfriede Blauensteiner wollte in eine Apotheke. Weil die Apotheken damals erst wieder um 14 Uhr öffneten, musste man 15 Minuten warten. Die Dame in weißer Hose, weißem Rollkragenpullover, ockerfarbenen Stiefeln und passender Lederjacke mit Innenfell zog es vor, etwas zu promenieren. Die Taxilenkerin und ihr Fahrgast blieben zurück. In diesen wenigen Minuten hat der alte Mann versucht, ein wenig das ungewöhnliche Verhältnis zu erklären und sein Herz ausgeschüttet. Er hätte Verwandte seiner verstorbenen Frau in Amstetten, aber seine Bekannte erlaube keine Telefonate. Mit dieser Klosterschwester dort dürfe er nicht reden, das hätte sie unterbunden. Das mache ihn traurig und er könne das nicht verstehen. Auf die Frage, woher er sie denn kenne, sagte er ganz stolz: „Aus der Zeitung. Schaun sa sich‘s an, a so a schöne Frau.“ Er beschwor die Lenkerin noch, sie dürfe rein nichts über das geführte Gespräch sagen. „Aber sagn‘s nix“, er machte sich Sorgen, dass sie bös wird und ihn verlässt. Er wollte nicht allein sein, war froh, dass sie da war und sich um ihn kümmerte.
„Man hat auf der Fahrt gemerkt, dass sie das Sagen hatte, er hat sich nicht mucksen getraut. Wenn ihr was nicht gepasst hat, hieß es gleich, ‚Burli, dann komm i nimmer‘, sofort war er still. Er dachte, er hätte den Jackpot mit ihr gemacht. „Tage später dachte ich noch, wie es wohl diesem Opa geht. Monate später sah ich im TV das Haus, das Foto der Frau und hörte die Mordvorwürfe. Da wurde mir bewusst, nur zwei Tage später, am 21. November, ist der Mann ermordet worden und ich war vermutlich die Letzte, außer der Mörderin, die ihn lebend gesehen hat.“

Zur Sache

Gefunden haben sich Opfer und Täterin über eine Kontaktanzeige. Die Witwe hatte einen verwitweten Herrn für einen gemeinsamen Lebensabend gesucht. Aus 80 Antworten hat sie den ehemaligen Postamtsleiter ausgesucht. In der ersten Nacht schon hat sie seine Vermögensverhältnisse geprüft. Drei Mill. auf dem Konto und ein Haus waren sein Todesurteil - er sollte nur noch sechs Wochen leben. A. Pichler (76) wurde mit Medikamenten vollgestopft. An seinem Todestag bekam er 20 Stück eines Antidepressivums. Sein Engel reagierte eiskalt: Sie schloss den Mann im Zimmer ein, wo er umhertaumelte und stürzte. "Blauensteiner drehte die Heizung ab, öffnete an dem kalten Wintertag die Fenster - und wartete“, berichtete der Staatsanwalt. Wenige Stunden später war „Burli“ tot. Vorbereitet war ein gefälschtes Testament. Beim Wahlneffen Pichlers läuteten die Alarmglocken, er verständigte die Polizei.

Paradiesvogel Blauensteiner im Gerichtssaal in Krems vor dem Prozess
Taxiunternehmerin Elisabeth Vega-Wilson: Erinerungen an die Fahrt Horn - Wachau
Autor:

H. Schwameis aus Horn

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



8 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Lkw-Stellplätze

Rastplätze Westautobahn
Neue LKW-Stellplätze auf den Rastplätzen Kesselhof und Kirschstetten

54 neue Lkw-Stellplätze werden auf den Rastplätzen Kesselhof und Kirchstetten auf der A1 gebaut. Während der Bauzeit sind beide Anlagen gesperrt. KIRCHSTETTEN. Ab Freitag, 28. Februar bis voraussichtlich Ende Oktober 2020 sperrt die Asfinag die beiden Rastplätze Kesselhof und Kirchstetten an der Westautobahn A1. In diesen acht Monaten werden die Rastplätze um insgesamt 54 neue Lkw-Stellplätze ausgebaut und die bestehenden Infrastrukturanlagen modernisiert. „Die Sanierung ist notwendig, um...

Lokales
Postenkommandant Bauer, Ketzer, Schübl, Baumgartner, Betreuungsbeamter Leser, Bezirkspolizei-Chefin Fiegl und Prinz.

Exekutive
Tulln ist Ausbildungshotspot für Polizeianwärter

Für Uniform den alten Beruf an Nagel gehängt – Polizist sein ist vielmehr Berufung als Beruf. TULLN. "Es ist schon eine große Herausforderung für die Polizeiinspektion Tulln, fünf bis sechs Aspiranten auszubilden", sagt Dominik Leser. Dafür zeichnet er aber als sogenannter Betreuungsbeamter verantwortlich. Polizisten braucht das Land und damit einhergehend wurden die Aufnahmebedingungen aufgrund der großen Nachfrage entsprechend geändert. Null komma fünf Zentimeter War früher etwa die...

Wirtschaft
Direktorin Barbara Sablik-Baumgartner, Fachvorstand Jürgen Kirchner mit Andreas Dick und Kerstin Tallafuß.

HLT-Retz ausgezeichnet
Andreas Dick ist bester Jungsommelier 2020

An zwei Wettbewerbstagen stellten sich 35 Schüler dieser Herausforderung, in den Bereichen Sensorik, Weißweinservice, Korrektur einer Weinkarte und einem Wissenstest. RETZ. Die besten 15 durften am Finaltag eine Weinempfehlung und Belüften eines Rotweines vor der Jury sowie 200 Live-Gästen durchführen. Der Austragungsort des diesjährigen österreichweiten Wettbewerbs aller Tourismusschulen, HLWs und Berufsschulen war Bad Hofgastein. Andreas Dick aus Schöngrabern vom vierten Jahrgang der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen