Heroin geschnupft: behindert

Bei der Hausdurchsuchung wurden Heroin, Geld und eine Gaspistole sichergestellt.
  • Bei der Hausdurchsuchung wurden Heroin, Geld und eine Gaspistole sichergestellt.
  • Foto: SID
  • hochgeladen von H. Schwameis

Es war der Einstieg in den Abstieg. Zum letzten Mal zog Daniel B. eine Heroin-Line - die Sucht hat ihn jetzt ein „normales“ Leben gekostet - mit nur 17 Jahren.

HORN. Der Lehrling aus dem Bezirk Krems wurde von seinem Bruder leblos zu Hause gefunden und mit dem Notarzthubschrauber in lebensbedrohlichem Zustand in das Klinikum Horn geflogen. Das war Anfang Dezember. Heute ist er im Klinikum Mauer, im Rollstuhl und wird vermutlich für immer ein Pflegefall bleiben.

Polizeiermittlungen in Horn, Gföhl, Poysdorf

Im Zuge der Polizeiermittlungen konnte der 17-jährige Peter E. aus dem Bezirk Horn als unmittelbarer Suchtmittellieferant ausgeforscht werden, welcher das Heroin anscheinend von dem 19-jährigen Dominik M. aus dem Bezirk Horn bezog. Beamte des LKA NÖ, Horn, Gföhl und Poysdorf konnten in akribischer Kleinarbeit feststellen, dass die Drogen vom 25-jährigen Armlind S. aus Wien stammten.

Heroin im Wert von 50.000 €

Bei seiner Festnahme konnten in seiner Wohnung 60 Gramm Heroin sowie eine Gaspistole sichergestellt werden. Er dürfte über einen Zeitraum von drei Monaten insgesamt ca. 1.250 Gramm Heroin zu einem Gesamtpreis von ca. 50.000,-- Euro an Suchtmittelabnehmer aus Wien und NÖ verkauft haben. Seine 23-jährige Lebensgefährtin aus dem Bezirk Mistelbach wurde ebenfalls festgenommen. Sie soll ihn bei der Weitergabe des Heroins unterstützt haben, indem sie das Gift für die Suchtmittelkonsumenten verpackte. Auch der Vertrieb von 150 Stück Substitol-Tabletten zu einem Gesamtpreis von 2.250,-- Euro konnte nachgewiesen werden. Die beiden Beschuldigten wurden wegen Verbrechens nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt und in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert. Die anderen Verdächtigen wurden ebenfalls den zuständigen Staatsanwaltschaften angezeigt.

Überdosis

Laut Medizinern kommt es bei einer Überdosis zu einer Atemdepression, die Folge ist ein hypoxischer Hirnschaden (Unterversorgung des Gehirns mit Sauerstoff) was zu irreparablen Schäden führt oder zum Tod („goldener Schuss“).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen