Pflegedirektorin Elisabeth Klang & das Knödel-Paradies

Pflegedirektorin Elisabeth Klang ist auch ehrenamtliche Mitarbeiterin beim Roten Kreuz und Stadträtin in Allentsteig
17Bilder
  • Pflegedirektorin Elisabeth Klang ist auch ehrenamtliche Mitarbeiterin beim Roten Kreuz und Stadträtin in Allentsteig
  • Foto: Schwameis
  • hochgeladen von H. Schwameis

HORN. In ihrem beruflichen Alltag ist Pflegedirektorin Elisabeth Klang Vorgesetzte von 550 Mitarbeitern (u.a. OP-Gehilfen, Pflegern, Krankenschwestern - vom gesamten Pflegepersonal) im LK Horn und Allentsteig.
Aufgewachsen ist sie im Fleischhauerei-Betrieb und Wirtshaus der Eltern in Allentsteig, wo man sich zwar immer anpassen und freundlich sein musste, jedoch dabei durchsetzungsstark bleiben sollte. "Deshalb ist sie so leutselig und tüchtig", wirft ihre Mutter Hedwig (69) strahlend ein. "Und von klein an hab ich gewusst, wo der Schilling herkommt", lacht Elisabeth Klang fröhlich.

1 Million Knödel im Jahr

Schon als Kind hat sie jeden Samstag bei der Produktion von damals 100 Knödeln aus Erdäpfelteig geholfen. "Das war wie das Amen im Gebet - nach der Schule haben die Kinder gewusst, dass sie helfen müssen", erläutert die Mama der Pflegechefin lächelnd. Heute produziert die Firma Klang pro Jahr 1 Million Knödel - verkauft werden sie u.a. bei REWE (Merkur Wien und NÖ etc).
Auch Hedwig selber packt heute noch fleißig mit an, "bei der Wäsche, bei Lieferungen, überall wo Not am Mann ist." Selbst die Mütter der Schwiegertöchter helfen mit. "Mein Sohn scherzt immer: 'Bei den Pensionisten kostet die Stund' nix und die Reparatur zahlt die Krankenkasse!'", lacht sie schallend.
Ursprünglich hat Elisabeth Klang eigentlich die Koch und Kellner Ausbildung im Hotel- und Gastgewerbe absolviert. Damals gehörte zum Wirtshaus noch eine eigene Discothek dazu. Nachdem Elisabeth dort ein Jahr gearbeitet hatte, sagte sie zu ihrer Mama: "Mit den besoffenen Affen gfrett ich mich net ab, ich werd Krankenschwester." Und das ist sie geworden - und was für eine! Dennoch packt sie überall im Betrieb mit an, wenn Hilfe benötigt wird. Übrigens: Das Rezept für die Knödel stammt von Mama Hedwigs Oma - ohne Konservierungsstoffe. "Ich bin auf meine drei Kinder sehr stolz! Man kann alles von ihnen haben!", schwärmt die Mutter.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen