Selfmade-Millionär Ronald Seunig lud zur Erweiterung seines Museums Terra Technica

Ehemaliger Justizminister, Verfassungsrichter Wolfgang Brandstetter, Antiquitäten-Queen Judith Zöchling und Excalibur-Gründer Ronny Seunig.
56Bilder
  • Ehemaliger Justizminister, Verfassungsrichter Wolfgang Brandstetter, Antiquitäten-Queen Judith Zöchling und Excalibur-Gründer Ronny Seunig.
  • hochgeladen von H. Schwameis

Was für ein Mann, was für eine einzigartige Ausstellung. Mit der Eröffnung der Terra Technica (700 Jukeboxen, 250 Flipperautomaten uvm. auf 6000 m2) im Vorjahr und der jetzigen Erweiterung des Museums, ist Ronny in der ersten Liga der sammelnden Millionäre gelandet. Weltweit gibt es nichts vergleichbares. 
Er gilt als leidenschaftlicher Sammler. 
Der Visionär hat nicht nur einst aus dem Nichts (er war pleite) die Excalibur City mit dem Einkaufszentrum und dem Vergnügungspark  gegründet, sondern erfüllte sich mit dem Museum einen Traum - repariert er doch mit Leidenschaft Jukeboxen, Wurlitzer und dergleichen selbst - und weiß über deren Geschichte so gut wie alles.
Ex-Minister Wolfgang Brandstetter (er teilt das Hobby mit Ronny) gratulierte mit einer flammenden Rede auf der Bühne zum Museum und zur neuen Ausstellung.

Ausstellung Sound & Vision

Terra Technica tritt mit der AUSSTELLUNG „SOUND & VISION“ in eine neue Epoche ein.
Kleinhaugsdorf  – das Museum Terra Technica befindet sich im Einkaufszentrum und Vergnügungspark Excalibur City, tritt in eine neue Epoche ein.
Am Donnerstag, den 18. 10. 2018, eröffnete der Besitzer der Excalibur City, Ronald Seunig, seine neue Ausstellung Sound & Vision. Die Exposition erzählt die Geschichte der Entwicklung von Tonträgern und Musikgeräten. „Dieser Weg fängt zu Beginn des 18. Jahrhunderts mit der Entwicklung der ersten Drehorgeln und der mechanischen Tonerfassung an, bis zu den heutigen digitalen Geräten“, sagte die Marketingleiterin der Excalibur City, Mag. Blanka Zahradnikova-Kasparova.
Die Besucher finden hier die wichtigsten Entwicklungen der phonographischen Industrie. Von Papierwalzen, die haben als Tonträger in Drehorgeln gedient, über die Blechloch-Platten, Schellack- und Vinylschallplatten, Phonographen und Grammophonen, Magnet-Tonbändern bis zu modernen MP3-Playern und Smartphones. Das Sahnehäubchen bildet dann eine funktionale Nachbildung des Tonstudios aus den 1960er Jahren.
Sound & Vision ergänzt die unterhaltsame Form des Terra Technica Museums, das mehr als 700 Jukeboxen, 250 Flipperautomaten und eine Vielzahl anderer Kuriositäten der Film- und Musikwelt umfasst. „Die Ausstellung Sound & Vision zeigt auch die Lebensgeschichte von Wissenschaftlern wie Thomas Alva Edison, Emile Berliner oder Alexander Graham Bell.
Anlässlich der Sound & Vision Eröffnung fand am Donnerstag, den 18. 10., ein Fest mit Abendprogramm statt. Mehr als 200 wichtige Gäste der Kultur, Wirtschafts- und Politikwelt aus Tschechien und Österreich nahmen teil.
Für Unterhaltung sorgten das Revival von David Bowie und Michael Jackson. Die gesamte Aktion wurde mit dem Abschlusskonzert des Swing Orchesters H. P. Gratz abgeschlossen. „Darüber hinaus haben wir einen weiteren Bereich des Terra Technica Museums Europa eröffnet, in dem die Menschen wichtige Musik-Meilensteine aus der Geschichte unseres Kontinents finden“, berichtete die Marketingleiterin.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen