Talk mit Chef der Biogetreide-Agentur

Geschäftsführer der Agentur für Biogetreide A. Kocourek
  • Geschäftsführer der Agentur für Biogetreide A. Kocourek
  • Foto: privat
  • hochgeladen von H. Schwameis

„Eine kleine Minderheit Bauern ruiniert eine Firma, die für 2.400 vermarktet“, Andreas Kocourek, Geschäftsführer der unter Beschuss geratenen Agentur für Biogetreide, nimmt Stellung zu den Klagen der Biobauern.
BEZIRK (sch/pez). Wie die Bezirksblätter bereits berichteten, steht die Agentur für Biogetreide in Raabs unter heftiger Kritik einiger ihrer Lieferanten. Der Hintergrund: Für die Ernte 2009 wurde nur ein Teil des versprochenen Fixpreises an die Biobauern ausbezahlt. Bauern ziehen deswegen jetzt vor Gericht.
A. Kocourek, Geschäftsführer der Agentur für Biogetreide, räumt im Bezirksblätter-Talk ein, dass es ein Fehler war, einen Fixpreis für die Ernte zu versprechen: Man habe sich aus marktpolitischen Gründen dazu hinreißen lassen, so der Biogetreide Chef. Aber: „Mehr hat der Markt nicht hergegeben. Die Bauern haben schon mehr bekommen, als für die Ernte 2004 endausbezahlt wurde“.
Kocourek selbst ist überzeugt, dass es sich bei den klagenden Bauern um eine Minderheit handelt. Eine Minderheit, die die Zukunft des Unternehmens bedroht, wie Kocourek sagt. „Die Firma gehört auch den Bauern. Eine kleine Minderheit, vielleicht 30 Bauern, ruiniert eine Firma, die für 2.400 vermarktet. Alles andere sind Fehlinformationen und Hetzjagden. Der Bauernstand wird leider von den Medien manipuliert“. Ein Konkurs würde den Gläubigern ohnehin nicht viel bringen, meint Kocourek. „Bei einem Konkurs sind die angebotenen 30 Prozent auch nicht da, weil in dem Fall alles aufgebraucht wird“.

Kocourek: „Bei mir sind alle Bauern gleich“
Auch mit dem Gerücht, dass Groß-Lieferanten zum vollen Preis ausbezahlt wurden, räumt Kocourek energisch auf.. „Das Ganze wird immer geschürt. In einem solchen Fall würde ich mich ja strafbar machen. Bei mir werden alle Bauern gleich gehalten“, erklärt der Geschäftsführer. Generell kann Kocourek die massive Kritik nicht nachvollziehen: „Ich will den Bauern helfen, ich bin schließlich selbst Landwirt. Ganz Europa schaut beim Bio-Markt auf Österreich. Unsere kleinen Strukturen wären zum Scheitern verurteilt, wenn es uns nicht gäbe. Die Bauern müssen von ihrem Produkt leben können“, stellt Kocourek sich auf die Seite der Landwirte.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen