Urgroßneffen von Bertha von Suttner, Baron Rudolf Suttner aus Stockern, im Krahuletzmuseum

Von links: Baron Rudolf Suttner, Vizebürgermeisterin Susanne Satory, Obmann der Krahuletzgesellschaft Gerhard Dafert, Museumsdirektor Dr. Johannes Tuzar
 
Das Bild wurde bei der Eröffnung der Sonderausstellung zu  “Candid Ponz von Engelshofen und Johann Krahuletz” gemacht.
3Bilder
  • Von links: Baron Rudolf Suttner, Vizebürgermeisterin Susanne Satory, Obmann der Krahuletzgesellschaft Gerhard Dafert, Museumsdirektor Dr. Johannes Tuzar

    Das Bild wurde bei der Eröffnung der Sonderausstellung zu “Candid Ponz von Engelshofen und Johann Krahuletz” gemacht.
  • Foto: Krahuletz-Museum
  • hochgeladen von H. Schwameis

Das Krahuletz-Museum Eggenburg öffnet am Sonntag, den 18. März 2018 um 10 Uhr seine Pforten in die neue Saison. Im ersten Halbjahr bietet es ein interessantes und vielfältiges Programm mit vier neuen Sonderausstellungen.

Die erste Sonderschau widmet sich der funkelnden Welt der Mineralien: Quarzkristalle werden gezeigt, die kürzlich am Truppenübungsplatz Allentsteig in Äpfelschwendt gefunden wurden. Eröffnet wird die Ausstellung am 22. März abends im Anschluss an die Generalversammlung der Krahuletz–Gesellschaft, dem Trägerverein des Museums.

Bereits am 7. April (18 Uhr) wurde die nächste Sonderausstellung eröffnet: „Candid Ponz von Engelshofen und Johann Krahuletz – Die Anfänge der Feldforschung im Waldviertel“. Objekte stehen hier im Mittelpunkt, die bislang noch nie öffentlich zugängig waren. Engelshofen war der erste Feldforscher im nördlichen Niederösterreich, der naturwissenschaftliche und historische Bodenfunde systematisch gesammelt hat. Durch seinen Kontakt mit der Familie Krahuletz wurde Johann Krahuletz zum Sammeln und Forschen inspiriert.

Am 12. Mai wird um 18 Uhr die Ausstellung „Eggenburger Ansichten“ eröffnet. In dieser Schau wird auch das übergroße Panoramabild „Die Schweden vor Eggenburg“ erstmals seit Jahrzehnten wieder zu besichtigen sein. Es entstand 1908, war danach einige Jahre ausgestellt und wurde zu Beginn des Ersten Weltkriegs abgebaut. Es ist heute in Privatbesitz.

Eine zeitgeschichtliche Sonderausstellung zum Ersten Weltkrieg schließt das Angebot ab. Seit 2014 läuft im Krahuletz-Museum ein Zyklus zum „Großen Krieg“. Der 5. Teil beschäftigt sich ab 8. Juni unter dem Titel „Die Große Not – 1918, die 1. Republik“ mit den Umbrüchen vor 100 Jahren.

Exkursionen, Kinderangebote und Vorträge bereichern das Museumsprogramm 2018 in Eggenburg.

www.krahuletzmuseum.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen