09.02.2018, 05:46 Uhr

Flechten in verschiedenen Designs

Als Flechte (Lichen) bezeichnet man eine symbiotische Lebensgemeinschaft zwischen einem oder mehreren Pilzen, den so genannten Mykobionten, und einem oder mehreren Photosynthese betreibenden Partnern.

Weltweit gibt es rund 25.000 Flechtenarten. In Mitteleuropa kommen davon etwa 2000 vor. 

Flechten existieren in einem breiten Spektrum an Farben, das von weiß über leuchtendes Gelb, verschiedene Brauntöne, kräftiges Orange, tiefrot, rosa, olivgrün, blaugrün und grau bis zu tiefschwarz reicht.

Der Pilz bildet fast immer den eigentlichen Vegetationskörper der Flechte, ein Geflecht aus Pilzfäden (Hyphen), das so genannte Lager; darin eingeschlossen befindet sich eine Population der Photobionten. Die meisten Flechten bestehen aus mehreren Schichten.


Nach der Wuchsform und der Auflagefläche des Lagers, auch Pilzthallus genannt, unterscheidet man zwischen:

Krustenflechten:
Eine Krustenflechte besteht aus Lagern, welche als Areolen bezeichnet werden. Diese schließen nicht immer dicht zusammen. Sie können einzeln oder zu wenigen einem Prothallus aufsitzen. Weiter können körnige, firnisartige oder schorfige Überzüge auf Pflanzenresten, Moosen, Rinde und Erde gebildet werden. Es entsteht eine Scheinrinde durch das Absterben der äußersten Schicht des Lagers sowie durch Verschleimung der Zellreste. Der Wachstum des Thallus wird von dieser Nekralschicht aus den verschleimenden, absterbenden Zellen nachgebildet.

Laub- oder Blattflechten:
Die Flechte ist flächig gestaltet (folios) und liegt mehr oder weniger locker auf dem Substrat auf. Morphologisch sind die Blattflechten sehr vielfältig und besiedeln verschiedene Lebensräume wie etwa auf Moosen, aber auch auf Gestein. Wie bei Pflanzenblättern optimiert der blattartige Wuchs die Lichtausbeute für die Photosynthese des Photobionten. Die Wachstumszone befindet sich auf den „Blatträndern“.

Strauchflechten:
Der Thallus ist strauchförmig und wächst als aufrechter Rasen auf Erde oder Fels oder hängt von Bäumen, Totholz oder Felsen (Bart- oder Bandflechten). Die Wachstumszone liegt am Ende der einzelnen Äste.

Gallertflechten:
Dies sind Flechten mit Cyanobakterien als Partner, die bei Befeuchtung gallertartig aufquellen und meist schwärzlich bis dunkeloliv gefärbt sind.
Die Einteilung in Wuchsformen ist künstlich und entspricht nicht den stammesgeschichtlichen Verwandtschaftsverhältnissen.


Flechten zählen zu den längstlebigen Lebewesen überhaupt und können ein Alter von mehreren hundert Jahren, in Einzelfällen sogar von über 4.500 Jahren erreichen.


Quelle: Flechten
5
8
7
6
6
4
2 4
21
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
17 Kommentareausblenden
32.863
Klaus Egger aus Kufstein | 09.02.2018 | 07:42   Melden
44.087
Elisabeth Staudinger aus Vöcklabruck | 09.02.2018 | 08:05   Melden
28.955
Kurt Dvoran aus Schwechat | 09.02.2018 | 08:08   Melden
61.821
Poldi Lembcke aus Ottakring | 09.02.2018 | 10:55   Melden
8.682
Gertrude Müller aus Salzburg Stadt | 09.02.2018 | 11:37   Melden
67.860
Ferdinand Reindl aus Braunau | 09.02.2018 | 13:53   Melden
147.773
Birgit Winkler aus Krems | 09.02.2018 | 14:58   Melden
5.894
Herta Goldschmied aus St. Veit | 09.02.2018 | 17:09   Melden
15.354
Ilse W. aus Bruck an der Leitha | 09.02.2018 | 21:14   Melden
7.845
Uschi Rischanek aus Döbling | 09.02.2018 | 22:25   Melden
59.536
Julia Mang aus Horn | 10.02.2018 | 05:22   Melden
23.714
Anna Aldrian aus Graz-Umgebung | 10.02.2018 | 15:24   Melden
5.121
eva krawanja aus Bruck an der Mur | 10.02.2018 | 15:35   Melden
59.536
Julia Mang aus Horn | 10.02.2018 | 18:43   Melden
2.409
Karl Aldrian aus Graz-Umgebung | 10.02.2018 | 21:51   Melden
21.591
Petra Maldet aus Neunkirchen | 11.02.2018 | 00:47   Melden
59.536
Julia Mang aus Horn | 11.02.2018 | 19:07   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.