01.12.2016, 17:39 Uhr

Buchpräsentation "19hundert51" Manfred Palmberger

19. November – 19 Uhr – Festsaal des Rathauses Eggenburg
Kulturstadtrat Kirbes eröffnet den „Abend mit Text und Musik“. Manfred Palmberger begrüßt alle Ehrengäste, darunter Michaela Jungwirt, Leiterin des Berger-Verlags, die Testleser Eva Gaspar, Monika Büger, Mag. Reinhard Winkler und Willibald Jordan. Die Lektorinnen Adelinde Gschwindl und Dr. Ulrike Kerschbaum.

Special-Guest: Dr. Wolfgang Brandstetter. Er hatte den Anstoß für das Buch gegeben, ohne dass er es wusste. Der Justizminister begrüßt Palmberger mit Cavalliere, weist auf die italienische Auszeichnung hin und unterstreicht in seiner Rede die Wichtigkeit derartiger Zeitdokumente. Er habe das Vorwort gern verfasst, weil er sich von der Qualität des Buches überzeugen konnte.

Die Pianistin und Komponistin Astrid Spitznagel umrahmt die Lesung mit eigenen Werken. Mit furioser Rhythmik beginnt sie das eigentliche Programm. Der Autor liest im ersten Teil über seine frühere Wohnstätte, ein Kindergartenerlebnis mit Maria Magdalena Nödl und seine Volksschulzeit mit der legendären Lehrerin Elfriede Schachenhofer.

Brilliant und virtuos setzt die Musikerin ihre Kontrapunkte zu den weiteren Leseabschnitten. Ein Feuerwerk an bunten Tönen und Akkorden, ein Klangrausch als Fortsetzung und Ergänzung der gelesenen Texte.

Palmberger kombiniert die Chemie von Hofrat Wilhelm Mazek mit einer „Käfergeschichte“ aus der Studienzeit in Krems. Weitere Höhepunkte: Zwei Geschichten mit der Tanzband Earlybirds und die praktische Vorführung des „Supermarkt-Blues“-Textes in Verbindung mit der Gitarre.

Im letzten Block berichtet er von seiner Konzertgitarrezeit, von einer Fernsehaufnahme beim Heinz Conrads mit Astrid und – wegen der Präsidentenwahl – von seinem Erlebnis mit Thomas Klestil. Als Draufgabe gibt es „What a wonderful world“ mit eigenem Text. Donnernder Applaus! Zum Schluss lädt er alle Gäste auf ein Gläschen Wein ein, um auf seinen 65. Geburtstag anzustoßen.

Das neue Buch „19hundert51. Ein autobiografisches Mosaik“ kann beim Verlag Berger Horn, in allen Buchhandlungen oder beim Autor selbst bestellt werden.

Fotos: Toni Kurz, Horn
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.