07.10.2017, 14:59 Uhr

Leitartikel: Landmöbel aus der Tischlerwerkstätte in Röschitz

Neues Heft „Das Waldviertel“ (3/2017)

Univ.-Prof. Dr. Fritz Steininger aus Eggenburg, der sich meistens mit paläontologischen und geologischen Themen befasst, langjähriger Obmann der Krahuletz-Gesellschaft, hat sich jetzt in jahrelanger Arbeit mit zwei Mitautoren mit den Landmöbeln aus der Tischlerwerkstätte in Röschitz befasst. Das Krahuletz-Museum in Eggenburg besitzt neben den umfangreichen geowissenschaftlichen und archäologischen Sammlungen, der Textil-, Keramik-, Glas-, Kleinobjekte- und Uhrensammlung sowie den Militaria die wohl größte Volkskundesammlung in Niederösterreich. Darin enthalten sind etliche bemalte „Bauernmöbel“ (Schrankmöbel, Betten, Truhen), die auf Grund ihrer Bemalung und Architektur eine auffällige Ähnlichkeit zeigen. Fritz F. Steininger, Andreas Kusternig und Hans Stift gehen dieser Frage nach, ob es sich diese aus ein und dieselben Werkstätte – einer Röschitzer Tischlerei – stammen könnten.

Herbert Neidhart, Heimatforscher aus Pöggstall, berichtet über das 900-jährige Jubiläum der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt Neukirchen am Ostrong, einem der ältesten Wallfahrtsorte des Waldviertels. Neidhart gibt den Inhalt einer Traditionsnotiz des Freisinger Domkapitels wieder und beschreibt auch die handelnden Personen bzw. angegebenen Orte. Unter Berücksichtigung der genannten Personen ergibt sich eine Entstehung vor dem Jahr 1121.


Gedanken über die Mobilität im Waldviertel macht sich Jakob Pachschwöll, Verkehrsplaner beim Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) GmbH. Unter dem Titel "Ausdünnung oder Attraktivierung?" analysiert er die Kamptalbahn als Faktor der Mobilität des Waldviertels. In seiner Arbeit führt er konkrete Vorschläge – Fahrplan-, Anschluss- und Infrastrukturverbessserungen – an, um die Kamptalbahn als Regionalbahn wieder attraktiv zu machen.

Die Historikerin Christine Oppitz würdigt anlässlich seines bevorstehenden 70. Geburtstages die Verdienste von Dr. Rudolf Malli. Er war viele Jahre lang Finanzreferent des WHB und er publizierte viele Beiträge zur Geschichte der Horner Bundesgymnasien, zur Geschichte des Weinbaus sowie biographische Beiträge über Waldviertler Persönlichkeiten.

Buchbesprechungen und Mitteilungen des Waldviertler Heimatbundes ergänzen das 104 Seiten starke Heft (3/2017). Ein Heft der Zeitschrift „Das Waldviertel“ kostet 8 Euro. Bestellungen sind über www.daswaldviertel.at möglich oder „Das Waldviertel“, 3580 Horn, Postfach 1 (Tel. 02982/3991 ab 15 Uhr, Dr. Rabl) oder E-Mail: e.rabl@aon.at.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.