10.08.2018, 11:58 Uhr

Leserbrief zum Thema Schächten

(Foto: Pixabay)
Ich muss schon wieder einen Kommentar abgeben, weil ich den Leserbrief bzgl. des Schächtens im dieswöchigen Bezirksblatt einfach unfassbar fand. "Muslime sind einfach "unaufgeklärte" Menschen"? Wieviele Muslime kennt dieser Herr persönlich? Islam ist ganz und gar nicht gleich mit rückständig, unaufgeklärt - weder der Islam noch die Muslime. Natürlich gibt es unter ihnen viele, die einfache und den alten Traditionen sehr verbundene Menschen sind - genauso wie es bei uns in Österreich solche Menschen gibt - unabhängig von jeder Religion, auch Christen! Und diverse Fehlformen - so nenne ich sie einmal - gibt es überall, auch im Christentum gab es schon viele Vorfälle im Laufe der Geschichte, die absolut zu verurteilen sind! Solche Fehlverhalten sind nicht in der Religion begründet, sondern liegen leider einfach in der Natur von uns Menschen...
Und warum wir diese Diskussion hier "mitten in Europa" führen müssen? Weil der Islam seit langer Zeit ein Teil der europäischen Tradition ist, seit Jahrhunderten, um genau zu sein. Ohne islamische Gelehrte hätten wir so manche wissenschaftliche Erkenntnis oder Errungenschaft nicht! Der Islam gehört zu Europa, der Islam gehört zu Österreich, Muslime sind mir genauso willkommen wie Christen (ich bin gläubiger Christ), es kommt dann einfach immer auf den einzelnen Menschen an, da darf es keine Generalverurteilung geben. Österreich ist seit jeher ein Land, das Menschen vieler verschiedener Kulturen vereint, da muss sich nicht jeder "an unsere Regeln anpassen". An die Gesetze, selbstverständlich, aber die Art seines Lebens und seines Glaubens darf jeder frei wählen. Dass man die Religon und Lebensweise des Herrschers annehmen muss, ist seit Jahrhunderten vorbei.
"Sie kapieren nämlich nicht, dass auch betäubte Tiere noch leben!" ist im Leserbrief zu lesen. Wer sagt das, dass die Muslime meinen, diese Tiere lebten nicht mehr? Ich persönlich finde das sogar humaner als der "europäische" Weg der Tierhaltung und -schlachtung, vom Transport ganz zu schweigen. Wie tierfreundlich ist es, die Tiere auf engsten Raum zu halten und sie nur mehr als "Fleischproduzenten" zu sehen? Die Berichte über Tierquälereien bei Haltung und Transport kennt man zur Genüge - wir kaufen es trotzdem, denn wir wollen es ja billig haben.
Bilanz: Ich halte Schächten genausowenig bzw. genausosehr tierquälerisch wie unser Umgang mit den Tieren, die wir essen!

Mit freundlichen Grüßen

Evelyn Klomser, Horn
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.