Mitgliederstärkster Verein von Imst
Alpenverein absolvierte Outdoor-Jahreshauptversammlung

JHV_AV-Imst-Oberland_Ehrung_40 Jahre: Die ehemalige Obfrau-Stellvertreterin Brigitte Niederbacher (l.) und Obmann-Stellvertreter Helmar Lanbach (r.) gratulierten zu 40 Jahre Mitgliedschaft bei der Sektion (v.l.): Astrid Lechleitner, Obfrau und selbst Jubilarin Tini Gastl sowie Anton Eiter.
5Bilder
  • JHV_AV-Imst-Oberland_Ehrung_40 Jahre: Die ehemalige Obfrau-Stellvertreterin Brigitte Niederbacher (l.) und Obmann-Stellvertreter Helmar Lanbach (r.) gratulierten zu 40 Jahre Mitgliedschaft bei der Sektion (v.l.): Astrid Lechleitner, Obfrau und selbst Jubilarin Tini Gastl sowie Anton Eiter.
  • Foto: AV Imst
  • hochgeladen von Petra Schöpf

Die aufgrund der Corona-Situation auf Herbst verschobene Jahreshauptversammlung der Alpenvereinssektion Imst-Oberland fand kürzlich unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen im Freien unterhalb des Kletterturms beim Sportzentrum Imst statt. Dabei wurde das 3.000ste Mitglied geehrt, Neuwahlen und die Ehrung langjähriger Mitglieder vorgenommen.

IMST. Exakt 3.037 aktive Mitglieder zählt die Alpenvereinssektion Imst-Oberland mit Stand 15.09.2020. Darunter befinden sich auch 77 Kinder unter 6 Jahren und 443 Jugendliche bis 18 Jahren. Neben drei Jugendgruppen gibt es eine eigene Familiengruppe. Die Jugendarbeit liegt auch dem aktuellen Vorstand sehr am Herzen. Dieser stellte sich bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung zur Neuwahl. Allerdings mit zwei Änderung. Brigitte Niederbacher schied nach 9 Jahren als Obfrau-Stellvertreterin aus. Paul Röck folgte ihr nach. Ebenso steht mit Klaus Legat ein neuer Schriftführer fest. Zuvor hatte Markus Welzl interimistisch die Funktion inne, die er nach dem tragischen Unfall von Andrea Gottstein 2019 dankenswerterweise übernahm. Zudem wurde das Bau- und Hüttenreferat zusammengelegt und wird nun von Markus Welzl ausgeführt. Stefan Jäger scheidet aus dem Ausschuss ebenso aus wie mehrere Vertreter der fünf Ortsgruppen der Sektion. Obfrau Tini Gastl dankte allen Ausschussmitgliedern für ihren Einsatz.

Keine Touren im Frühjahr

Die Situation rund um die Corona-Pandemie hatte nicht nur zur Verschiebung und Verlegung der JHV geführt, sondern auch das umfangreiche Tourenprogramm der Sektion im Frühjahr vollständig zum Erliegen gebracht. Über den Sommer konnten dann wieder vermehrt Aktionen für die Mitglieder angeboten werden. Und auch im Winter soll es ein Programm unter Beachtung aller Sicherheitsbestimmungen geben.

740 Teilnehmer bei 63 Touren

Die Alpinreferentin, die Sportklettergruppe sowie die Jugend berichten über ihre Aktivitäten. „Im abgelaufenen Vereinsjahr boten wir 63 Veranstaltungen und konnten zu diesen gesamt 740 Teilnehmer begrüßen“, erzählte etwa Alpinreferentin Christine Welzl. Weiters gab es 6 Ausbildungen mit gesamt 77 Teilnehmern – wie eine Mountainbikeausbildung oder Klettersteigausbildungen im Sommer und diverse Fortbildungen im Winter (z.b. Verbesserung der Skitechnik, Stop or Go, etc.). Im Winter werden vor allem ein- und mehrtägigen Skitouren geboten, in der warmen Jahreszeit Wanderungen, Bergtouren und Hochtouren. Die von Martin Flür geleitete Komm-mit Gruppe konnte zu ihren Aktionen gesamt 224 Teilnehmer begrüßen.

Hohe Fördersumme für Baumaßnahmen

Wie bei einer Jahreshauptversammlung üblich wurde die Abstimmung zur Entlastung des Vorstandes durchgeführt. Zuvor berichtete Finanzreferentin Tanja Ludescher über die finanzielle Situation im Verein. Der Abschluss 2019 ergab ein Plus von 152.300 Euro dafür gab es 2018 ein Minus von 113.000 Euro. Diese hohen Differenzen entstanden durch die verzögerte Auszahlung der Förderungen zu den getätigten Baumaßnahmen rund um die Muttekopfhütte wie Trinkwasserversorgung, Stützmauer und Bachverbauung. Hier beliefen sich die Gesamtkosten auf 275.500 Euro. Dafür gab es Förderungen von Bund, Land und dem Gesamtverein in Höhe von 264.233,33 Euro. Alle Baumaßnahmen erforderten schlussendlich nur 11.000 Euro an Eigenmittel aufgrund der hohen Fördersummen. Das geplante Plus für das Jahr 2020 beläuft sich auf 16.500 Euro.

Langjährige Mitglieder geehrt

Ein weitere Tagesordnungspunkt sind traditionell die Ehrungen. Für 70 Jahre Mitgliedschaft wurde Franz Agerer geehrt. Er war an diesem Abend jedoch selbst nicht anwesend, wie auch Alice Leymann und Christl Schaber, die beide seit 60 Jahren beim Verein sind. Weitere 12 Alpenvereinler – darunter auch Obfrau Tini Gastl – wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt, zudem 43 für 25 Jahre. Ebenso erhält das 3.000ste Mitglied der Sektion, Max Heiss, ein Präsent.
Traditionell organisierte die Alpenvereinsjugend ein Kuchenbuffet mit freiwilligen Spenden für das Shanti Schulprojekt in Nepal. Weitere Unterstützung für das Nepalprojekt gibt es am Sonntag, 27. September, auf der Muttekopfhütte. Alle Einnahmen an diesem Nepaltag fließen direkt in die Initiative.

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen