Glatzl holte Gold mit Tirols 1. Bio- Maiswhiskey

Mit dem Whiskey rudet der Biohof Glatzl sein Angebot ab.
3Bilder
  • Mit dem Whiskey rudet der Biohof Glatzl sein Angebot ab.
  • Foto: Strigl Andreas
  • hochgeladen von Petra Schöpf

HAIMING. Haiming hat eine lange Tradition im Anbau von Körnermais (Tirggen). Bis nach dem 1. Weltkrieg wurden auf über der Hälfte der Ackerflächen alte Oberländer Maissorten angebaut. Am Biohof der Familie Glatzl wird der Anbau von „Tirggen“ schon viele Jahre gepflegt und verschiedene Produkte wie Polenta, Mues- und Kluanmehl, sowie Cornflakes erzeugt.
"Ein alter Müller hat einmal erzählt, daß er aus dem Muesmehl Schnaps gebrannt hat. Das brachte uns auf die Idee unser Maismehl zu verflüssigen. Vor vier Jahren starteten wir mit dem Projekt Mais-Whiskey", erzählt Hans Glatzl. "Nun ist es soweit, dass wir ihn der Öffentlichkeit präsentieren können," so Glatzl weiter. Drei Jahre lang lagerte der Maisbrand in heimischen Eichenfässern. "Hergestellt wurde der Whiskey nach amerikanischer Tradition (nach Bourbon-Art). Er übertrifft diesen sogar, da wir den gesetzlichen Anteil von 51 % Mais ums Doppelte übetreffen. Unser Whiskey wird aus 100 % reinen, biologischen Maismehl hergestellt und unterscheidet sich somit wesentlich
von den Schottischen" schwärmt Glatzl von der neuen Leidenschaft. Auch die Schreibweise Whiskey betont den Unterschied zwischen den beiden Whiskyarten. "Unser Whiskey ist wahrlich ein echter Tiroler, dessen Grundlage, der Mais, auf unseren Feldern rings um Haiming wächst. Er besticht durch eine komplexe dunkelgoldene Farbe. In der Nase angenehm nussig karamellige Düfte wahrnehmbar, die durch eine dezente Vanillenote untermauert werden. Die Karamellnote begleitet bis auf den Gaumen, wo sie sich mit Nuancen von dunkler Schokolade abwechselt. Am Gaumen füllig dicht mit einer schönen fast brotigen Getreidenote, die durch einen leichten Holzcharakter untermauert wird. Dieser einzigartige Whiskey zeichnet sich bis ins Finish mit einer süßlich-holzigen Textur aus", versucht Glatzl das goldene Erzeugnis zu umschreiben.

Autor:

Petra Schöpf aus Imst

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.