Imst als Energie-Forschungszentrum

Die Organisatoren des Imster Forschungsprojektes  sind optimistisch gesinnt.
  • Die Organisatoren des Imster Forschungsprojektes sind optimistisch gesinnt.
  • hochgeladen von Clemens Perktold

IMST (pc). In Imst findet derzeit ein Forschungsprojekt statt, mit dessen Hilfe man sich massive Einsparungen im Energiebereich erhofft und bei der man auch generelle Ursachenforschung betreibt. Gottfried Mair vom Ökozentrum erklärt: "Derzeit wird das Projekt mit 12 Haushalten, die mit Photovoltaik ausgerüstet sind, durchgeführt. Der Verbrauch, die Einsparungspotentiale und die notwendigen Verhaltensmuster werden genau notiert und ausgewertet." Als Partner wurden die Stadtwerke und die Tiwag angeheuert, auch die Stadtgemeinde will ihren Beitrag leisten. 14 Monate lang sol die Erhebungsphase dauern, dann sollen die Konsequenzen aus den Erkenntnissen in den Alltag einfließen.

Stefan Pickelmann von der Tiwag: "Mit Anreiz-Systemen, wie einem Smart-Meter und Verbrauchs-Messgeräten für den Haushalt wollen wir Bewusstseinsbildung erreichen. Für die Energieversorger sind die erhobenen Daten von großer Bedeutung." In selbe Horn stößt auch Thomas Huber von den Stadtwerken: "Das verbrauchsverhalten der Konsumenten wird immer wichtiger, um eine optimale Netzspannung aufrecht zu erhalten. Wir wollen mit dem Forschungsprojekt der richtigen Methodenmis herausfinden."

Fernseher, Videorecorder, Satelliten-Receiver, CD-Player, Radios, HiFi-Geräte sowie PCs mit Modem und Drucker gehören heute zur Standardausrüstung vieler Haushalte. Auch wenn diese Geräte nur niedrige Anschlussleistungen haben, ergibt sich bei Dauerbetrieb ein relativ hoher Verbrauch. Mehr als die Hälfte des Energiebedarfs von Unterhaltungsgeräten wird nicht beim Betrieb, sondern im ausgeschalteten Zustand verbraucht, denn viele dieser Geräte verfügen über einen so genannten Stand-by-Modus. Dadurch sind sie nach dem Einschalten sofort betriebsbereit oder können über die Fernbedienung eingeschaltet werden. Dieser Komfort geht jedoch auf Kosten des EnergieverbrauchsRund 50 unterschiedliche elektrische Kleingeräte wie Anrufbeantworter, Küchenmixer, Kaffeemaschine, Staubsauger oder Elektrozahnbürste werden heute verkauft. Im Durchschnitt befinden sich in jedem Haushalt etwa 15 solcher Geräte.

Manche, wie beispielsweise die Kaffeemaschine, kommen täglich zum Einsatz, andere, wie z. B. der Akku-Staubsauger, seltener. Geräte mit aufladbaren Batterien haben eine sehr schlechte Energieausnutzung. Nur wenige Prozent der aus dem Stromnetz bezogenen Energie werden für die eigentliche Tätigkeit verbraucht. Das meiste geht bei der Ladung der Akkus verloren. Äußerst ungünstig ist es, wenn dann das Ladegerät ständig in der Steckdose steckt, da das Ladegerät permanent Strom verbraucht.

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Für unser neues Titelbild im Oktober suchen wir ein Foto zum Thema "Herbstfarben".
1 Aktion

Titelfoto-Challenge Oktober
Zeigt her eure schönsten Herbstbilder!

TIROL. Schön langsam zieht der Herbst ins Land. Das Motto für unsere Titelfoto-Challenge Oktober lautet daher "Herbstfarben". Ab sofort suchen wir jedes Monat Fotos zu einem bestimmten Thema. Zwei Wochen lang habt ihr Zeit euer schönstes, außergewöhnlichstes oder lustigstes Bild einzusenden. Anschließend wird unter allen Einsendungen ein Sieger-Bild mittels Voting ausgewählt. Dieses ziert dann einen ganzen Monat unsere Facebook-Seite „Bezirksblätter Tirol“ als Titelbild. Auf die/den GewinnerIn...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen