Insrix ist eine Erfolgsgeschichte

Die "Insrix"-Bilanz des abgelaufenen Jahres kann sich sehen lassen. Auf der anfänglich kleinen Direktvermarktungsschiene fahren mittlerweile beträchtliche Lokomotiven und sorgen für ein kräftiges Lebenszeichen der heimischen Bauern. Vor allem die Kooperationen mit den Gemeinden, Institutionen und Firmen hat sich bezahlt gemacht. Hubert Daum, der Motor und Kopf hinter der Initiative, freut sich über Erfolge auf unterschiedliche Ebenen: "Unsere Homepage wurde im vergangenen Jänner ins Netz gestellt und wir haben dort 9711 Besucher aus neun Nationen begrüßt. Insgesamt wurden 50.515 Seitenaufrufe registriert, was die starke Nachfrage zeigt." Daum kann aber auch auf fruchtbare Kooperationen in der Region verweisen. Mit dem Pflegezentrum und dem Altersheim in Imst, der Bäckerei Jonak und dem SAR Wörle in Tarrenz hat man starke Partner. Die Raika, der Imster TVB und ISSBA fungieren als Sponsoren. Derzeit sind 23 Mitgliedsbetriebe registriert, einige Interessenten haben sich zudem angemeldet. Bauernstände in der Knappenwelt, beim Imster Brunnentag, beim Gesundheitsfest Mieming, beim Weltspartag und bei den Adventmärkten erfreuten sich regen Zulaufs. Auch die Marketingaktivitäten haben zu guter medialer Präsenz geführt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen