ÖBB baut Unterführungen
Nadelöhr in Roppen wird entschärft

Wer hinter diesem Nadelöhr wohnt, braucht kleine Transportmöglichkeiten.
2Bilder
  • Wer hinter diesem Nadelöhr wohnt, braucht kleine Transportmöglichkeiten.
  • Foto: Schöpf
  • hochgeladen von Petra Schöpf

ROPPEN. Wer bisher zum Roppener Weiler Riedeggg größere Dinge zu liefern hatte oder gar dort ein Haus bauen wollte, dem stand eine enge und niedrige Unterführung im Weg. Ist es für einen Häuslbauer anderswo selbstverständlich, dass ein LKW die benötigten Ziegel, Dämmung etc. bei der Baustelle abladen kann, müssen die Bewohner von Riedegg alles vor der besagten Unterführung auf alternative Beförderungsmöglichkeiten wie etwa einen Traktorhänger mühsam umladen. Seitens der ÖBB wurde nun der Umbau dieser Engstelle und einer weiterer Unterführung in Ötzbrugg geplant. Die Umsetzung der drei Millionen teuren Investitionen soll mit Baubeginn April und Fertigstellung August über die Bühne gehen. Begünstigt wurde dieser Beschluss unter anderem auch durch die geplante Sperre der Arlbergstrecke im Sommer.

Wer hinter diesem Nadelöhr wohnt, braucht kleine Transportmöglichkeiten.
  • Wer hinter diesem Nadelöhr wohnt, braucht kleine Transportmöglichkeiten.
  • Foto: Schöpf
  • hochgeladen von Petra Schöpf

Plan hing am seidenen Faden

Um während der Bauarbeiten den rund 60 Bewohnern des Weilers die Zufahrt zu ermöglichen, ist ein Ersatzweg bereits in Arbeit. Ein Feldweg, der parallel zum Bahngleis verläuft, wird adaptiert. Die Kosten hierfür teilen sich das Land Tirol und die Gemeinde. Bei den Kosten der Unterführungen beteiligt sich die Gemeinde Roppen mit 170.000 Euro, der Rest wird von der ÖBB getragen.

Während der Baumaßnahmen der Unterführungen dient ein ausgebauter Feldweg für die Bewohner von Riedegg als Zufahrtsstraße.
  • Während der Baumaßnahmen der Unterführungen dient ein ausgebauter Feldweg für die Bewohner von Riedegg als Zufahrtsstraße.
  • Foto: Schöpf
  • hochgeladen von Petra Schöpf

Bürgermeister Ingo Mayr zeigte sich mit den Plänen der ÖBB verständlicherweise äußerst zufrieden, ist die Realisierung der Unterführungen doch auch für ihn ein langgehegter Wunsch. "Wir haben für die Umsetzung richtig kämpfen müssen, denn noch vor zwei  Wochen schaute es so aus, als würden die Pläne wieder scheitern. Die ÖBB ortete Schwierigkeiten mit der Vereinbarkeit des zweigleisigen Ausbaus zwischen Roppen und Ötztal Bahnhof. Diese Zweifel mussten wir aus der Welt schaffen, was gar nicht so einfach war", erklärte Mayr. Der Ausbau sei ohnehin erst in 10 bis 20 Jahren geplant, und die Unterführungen sollten auch dann keinerlei Hindernis darstellen.
Weitere Ausbaupläne der ÖBB
Mehr Nachrichten aus dem Bezirk

Wer hinter diesem Nadelöhr wohnt, braucht kleine Transportmöglichkeiten.
Während der Baumaßnahmen der Unterführungen dient ein ausgebauter Feldweg für die Bewohner von Riedegg als Zufahrtsstraße.
Informiert in den Tag starten!

Mit der espresso-App bist du immer und überall top-informiert! Jetzt downloaden und mit etwas Glück eine Nespresso-VERTUO-Kaffeemaschine gewinnen!

Zum Gewinnspiel

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen