Kletter Weltcup ließ keine Wünsche offen

Jakob Schubert (l.) verbesserte sich von Platz fünf im Halbfinale auf den zweiten Stockerlplatz.
142Bilder
  • Jakob Schubert (l.) verbesserte sich von Platz fünf im Halbfinale auf den zweiten Stockerlplatz.
  • hochgeladen von Stephan Zangerle

IMST (sz). Schon das verregnete Halbfinale, vergangenen Freitag, ließ den spannungsgeladenen Krimi erahnen der beim großen Finale am Samstag Wirklichkeit wurde.

Die Crème de la Crème der Kletterszene lieferte sich beim Heimweltcup in Imst einen Kampf, bei dem es die zahlreichen BesucherInnen nicht auf ihren Plätzen hielt.

Weg nach oben
Für Furore und ungebrochenen Jubel sorgte einmal mehr Topfavorit Jakob Schubert, der mit dem fünften Rang (von acht) im Halbfinale einiges an Erwartungen mit sich brachte.

Mit seiner überragenden Performance wurde er seiner Favoritenrolle mehr als gerecht und brachte die Menge vor und auf der Tribüne mit seinem spektakulären Auftritt zum kochen. Der erhoffte Heimsieg blieb Schubert, der die selbe Höhe wie Sieger Sachi Amma erreichte, nur aufgrund der schlechteren Vorrundenplatzierung verwehrt.

Bei den Damen mussten sich die Lokalmathadoren Katharina Posch und Barbara Bacher vorzeitig im Halbfinale verabschieden. Zwei Österreicherinnen, die Landeckerin Magdalena Röck und die Niederösterreicherin Jessica Pilz, schafften den Einzug, waren an diesem Abend aber nicht vom Glück verfolgt und mussten sich letztlich mit Rang fünf und sieben zufrieden geben.

Emotionaler Abschied
Ein besonders rühriger Moment gestaltete den Wechsel vom Herren- zum Damenfinale. Die Organisatoren, das Komitee sowie die Stadtgemeinde Imst nützte die kurze Pause um einen Star der heimischen Kletterszene einen würdigen Abschied zu bereiten.

Angela Eiter, die vierfache Kletterweltmeisterin, bestimmte in den vergangenen Jahren die Kletterszene. Viele spannende und glückliche Momente hat die junge Athletin bereits erlebt.

Jetzt verabschiedete sie sich schweren Herzens aus der Welt des Klettersports. Nicht jedoch, ohne vorher noch einmal für ihre beeindruckenden Leistungen honoriert worden zu sein.

ÖWK-Präsident Eugen Burtscher und ÖAV-Präsident Andreas Ermacora sowie Imster Stadtchef Stefan Weirather verabschiedeten Angy mit einem lachendem und einem weinenden Auge vor heimischen Publikum.

Autor:

Stephan Zangerle aus Imst

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.