60 % Zustimmung: Tiroler stehen voll zur Wasserkraft

platter

Eine Umfrage des Grazer Meinungsforschungsinstituts GMK bestätigt: die Tiroler befürworten den Ausbau der Wasserkraft klar! Sehr zur Freude von TIWAG-Chef Wallnöfer und Eigentümervertreter LH Günther Platter.

(KHZ). Seit Jahren wird in Tirol über einen Ausbau der Wasserkraft und die Erweiterung bestehender Kraftwerke diskutiert. Aus ursprünglich 18 möglichen Optionen wurden vier Varianten ausgewählt und sollen in den nächsten Jahren Schritt für Schritt umgesetzt werden. Dies trotz heftigen Gegenwindes aus einzelnen Talschaften wie dem Ötztal oder dem Stubaital.

Die Grazer Gesellschaft für Marketing und Kommunikation (GMK) hat im Auftrag der Bezirksblätter 400 Tirolerinnen und Tiroler zu ihrer Meinung in Sachen Wasserkraft befragt und ist zu einem klaren Ja der Tiroler gekommen.

So beantworten 60 % die Frage: Sind Sie für einen weiteren Ausbau der Wasserkraft in Tirol? mit einem Ja. 27 % sind dagegen und 10 % ist die Fragestellung egal.

Das Ergebnis ist für Anton Steixner, in der Landesregierung für Energiefragen zuständig, eine Bestätigung des bis dato gegangenen Weges: Es ist sehr gut, dass die Leute unsere Strategie für richtig halten. Augenscheinlich hat unsere Überzeugungsarbeit gefruchtet.

Nicht unbedingt überrascht, aber durchaus zufrieden stimmen die Ergebnisse der Umfrage den Vorstandschef der Tiroler Wasserkraft, Bruno Wallnöfer: Das ist eine gute Nachricht. Aber nicht nur für die TIWAG, sondern für Tirol und den Wirtschaftsstandort Tirol. Generell erlebe die Wasserkraft weltweit eine Renaissance. Wallnöfer: Von allen CO2-neutralen Energieformen ist die Wasserkraft die effizienteste und somit deren Königin.

Man werde den Dialog mit allen Betroffenen weiterhin suchen: Unsere Initiative Dialog und Begegnung wird selbstverständlich fortgesetzt.

Zufrieden mit der Stimmung ist auch der Eigentümervertreter der TIWAG, Landeshauptmann Günther Platter: Ich bekenne mich zur Energiestrategie der Tiroler Landesregierung mit den Zielen Selbstständigkeit, Nachhaltigkeit und Ökologie bei günstigen Preisen. Das alles stützt sich in erster Linie auf die angemessene und umweltverträgliche Nutzung der heimischen Wasserkraft. Die TIWAG ist für Umsetzung der Tiroler Energiepolitik ein entscheidendes Instrument.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen