Tiroler Unternehmen steigern nach Beratung ihre Energieeffizienz um bis zu 80 Prozent

Energieeffizienz

Die hohen Energiepreise treffen auch die Tiroler Unternehmen hart, erklärt Evelyn Geiger, Direktorin der Wirtschaftskammer Tirol, einen der Beweggründe für die Beratungsaktion zur Steigerung der Energieeffizienz durch die Wirtschaftskammer Tirol, das Land Tirol und Energie Tirol. Auf der einen Seite, erklärt Geiger, lassen sich bei der im Vorjahr erlebten Berg- und Talfahrt des Ölpreises auch kaum mehr seriös Kosten kalkulieren. Zur Verdeutlichung: 2008 ist der Ölpreis im Laufe des Jahres von 60 Dollar pro Barrel auf 147 Dollar gestiegen und gegen Ende des Jahres wieder auf 40 Dollar gefallen.

Bereits 2006 hat die Wirtschaftskammer Tirol zur Steigerung der Energieeffizienz in den Unternehmen aufgerufen. Denn auf der anderen Seite lassen sich durch die Nutzung moderner Technologie Unmengen an Energie und damit an Kosten und natürlich auch Schadstoffen einsparen, so Direktorin Evelyn Geiger.

Einsparungspotenzial spricht für sich
Die Einsparungspotenziale am Beispiel eines Tourismusbetriebes sprechen eine mehr als deutliche Sprache: Über 80 Prozent der Wärme sind rückgewinnbar, was bei entsprechenden Voraussetzungen einem Einsparungspotenzial in der Höhe von 5.500 Liter Heizöl pro Jahr entspricht. Durch energieeffiziente Pumpen können bis zu 80 Prozent der Stromkosten eingespart werden, die Optimierung der bestehenden Heizungsanlage bringt Einsparungen bis zu einer Höhe von 30 Prozent.

Um die Tiroler Unternehmen beim Energiesparen professionell zu unterstützen, hat die Wirtschaftskammer gemeinsam mit den Partnern Land Tirol und Energie Tirol im Herbst letzten Jahres eine Informations- und Beratungskampagne in den Tiroler Tourismusbetrieben gestartet. 220 Betriebe aller Größenordnungen haben die Informationsveranstaltungen in allen Bezirken besucht, 70 Betriebe haben daraufhin eine geförderte Beratung in Anspruch genommen, bei zehn Betrieben wird derzeit von Energieberatern eine intensive und ins Detail gehende Effizienzberatung durchgeführt. Evelyn Geiger dazu: Die Teilnehmer an den Info-Veranstaltungen setzen sich aus jeder Betriebsgröße zusammen. So führen wir zum Beispiel für die Familie Schultz in Uderns für zwei Betriebe eine Beratung durch. Weiters wurden mit dem Interalpenhotel in Telfs , mit dem Posthotel Achenkirch und dem Wellnesshotel Schwarz in Mieming Beratungsaufträge abgeschlossen.

Noch vor dem Winter haben sich die Tiroler Bäder-Betreiber über die Möglichkeiten des Energiesparens informiert, mit 47 Teilnehmern war fast die ganze Branche vertreten. Drei Tiroler Bäder darunter das Aquarena Erlebnisbad in Kitzbühel oder das Freizeitzentrum in Axams - werden bereits intensiv über Einsparungs- und Effizienzsteigerungsmöglichkeiten beraten.

Täglich erreichen uns neue Anfragen von Betrieben aus allen Branchen. Man kann daraus ersehen, wie brisant das Thema ist. Deshalb werden wir unser Engagement weiter verstärken und die Beratungsaktion heuer auch auf andere Branchen ausweiten, so WK-Direktorin Evelyn Geiger.

Kostenersparnis bis zu 80 Prozent
Zwei Beispiele aus unserer Arbeit zeigen eindrucksvoll, welches Einsparungspotenzial möglich ist, so Bruno Oberhuber, GF von Energie Tirol. In einem Hotel in Innsbruck, 19 Betten, wurde bereits 2004 durch Dämmung der Außenwand, der obersten Geschossdecke, der Kellerdecke und durch Tausch der Fenster eine Einsparung von 40 Prozent erzielt. Drei Jahre später wurde eine Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung mit 50 Quadratmeter Kollektorfläche installiert. Das Ergebnis: Eine weitere Einsparung von 30 Prozent und eine Gesamtenergieersparnis von 58 Prozent.

Noch deutlicher fiel das Ergebnis nach der Sanierung eines 36-Betten-Hotels im Zillertal aus. Nach dem Aufbringen einer neuen Dämmung, der Umstellung auf eine Biomasseheizung und der Installation einer Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung und Heizungsunterstützung, konnte eine Energieersparnis von 57 Prozent und eine Kostenersparnis von nicht weniger als 80 Prozent erzielt werden, schildert Oberhuber.

Beratungsangebot der Wirtschaftskammer Tirol
Im Rahmen der branchenspezifischen Beratungstage erhalten die Unternehmen Informationen über Solaranlagen, Hackschnitzel- oder Pelletsheizungen, Wärmepumpen, -energieeffiziente Haustechnik, Wärmedämmung, Energiecontracting und das bestehende Förderangebot durch die Kommunalkredit und das Land Tirol.

Das Beratungsangebot der Wirtschaftskammer Tirol ist wie folgt aufgebaut:

Quick-Check 2 Stunden kostenlos (100 % Wirtschaftskammer Tirol)
Kurzberatung 4 Stunden (50 % Förderung WK Tirol, 50 % Selbstbehalt)
Langberatung 24 Stunden (25 % Land Tirol, 25 % WK Tirol, 50 % Selbstbehalt)

Quick-Check Energietechnik

Betriebe, die eine Erstabschätzung des Einsparpotenzials und eine Impulsberatung zu möglichen Maßnahmen wollen, können einen Quick-Check durchführen lassen. Dauer: 2 Stunden in der Wirtschaftskammer.

Kurzberatung Energietechnik

Aufbauend auf den Quick-Check erhalten Sie vor Ort einen Gesamtüberblick über die energetische Situation Ihres Betriebs und über mögliche Einsparungspotenziale. Betrachtet werden schwerpunktmäßig die Gebäudehülle, Gesamtzustand des Heizsystems, Verbraucher wie Lüftung, Klima, Kältetechnik usw. Dauer: 4 Stunden vor Ort.

Langberatung Energietechnik

Bei der Langberatung Energietechnik werden die speziellen Möglichkeiten von Einsparungspotenzialen entweder im Bereich Gebäudehülle oder im Bereich Verbraucher analysiert und zahlenmäßig bewertet. Weiters können bei der Analyse der Verbraucher auch alternative Wärmeerzeuger wie Wärmepumpen, Solarenergie usw. in Betracht gezogen werden. Dauer: max. 24 Stunden, teilweise vor Ort.

Eine lohnende Investition
Mitten in den Effizienzberatungen stecken im Moment die Bergbahnen Kitzbühel. Sie betreiben neben den Seilbahnen und Liften auch sieben Gastronomiebetriebe und das Erlebnishallenbad Aquarena. Einige der Anlagen sind bereits in die Jahre gekommen, darum beschäftigen wir uns sehr ausführlich mit dem Thema und haben deshalb auch das Beratungsangebot der Wirtschaftskammer Tirol dankbar angenommen, berichtet Peter Rudig, technischer Direktor der Bergbahnen Kitzbühel.

Konkrete Sanierungsschritte sind auf Grund der Beratungen bereits für die Aquarena und im Bergrestaurant Pengelstein geplant. Rudig zu den Beweggründen: Wir verbrauchen allein im Aquarena im Jahr 210.000 Liter Heizöl und 1,2 Millionen Kilowattstunden Strom. In einem ersten Schritt wird deshalb das Dach saniert und eine Solaranlage installiert. Eine Investition die sich lohnt. Denn allein damit werden wir ein Drittel weniger Öl verbrauchen! Als weitere Schritte werden angedacht den Energieträger zu wechseln und sämtliche Fenster und Türen zu erneuern.

Schwerpunkte 2009
Branchenmäßig legen wir mit unserer Beratungsaktion heuer den Schwerpunkt auf Energieeffizienz in Bürogebäuden, Gewerbe- und Industriebauten, den Wellnessbereich und wir schließen den Tourismusbereich mit Beratungstagen in Osttirol ab, legt Geiger den Fahrplan für 2009 fest.

Ein weiterer Schwerpunkt wird der Energiescheck des Klima- und Umweltfonds für KMU sein. Jedes Unternehmen kann heuer zwei kostenlose Energieschecks in der Höhe von jeweils 675 Euro anfordern und nach erfolgter Beratung beim Klima- und Energiefonds einreichen. Weiters werden die Betriebe über die Förderungen im Bereich Energieeffizienz mit dem Land Tirol und der Kommunalkredit Austria informiert.

Autor:

Wirtschaftskammer Tirol aus Imst

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen