26.01.2018, 19:01 Uhr

BEE Healthy BEE Happy, Honey! Wunderbares aus dem Bienenvolk!

Hausherrin Ann Sophie Stoll und Michael Pauli (Foto: Privat)
IMST. Das Bienenprodukte durchaus als regionale und naturbelassene Produkte mit Mehrwert bezeichnet werden können, wurde im Rahmen einer Honigverkostung im CAFIE Imst durch die Imkerschule Imst und deren Referent Michael Pauli aufgezeigt. Auch das Vorurteil, dass Honig ausschließlich süß sei, wurde entkräftet.
Gut besucht war die Honigverkostung unter dem Motto „Bee healthy, bee happy, honey“ am Freitag, dem 19.1 im Health food restaurant CAFIE in Imst.
Hausherrin Ann Sophie Stoll konnte rund 30 Gäste zum CAFIE Event, welche in regelmäßigen Abständen zu unterschiedlichen Themen stattfinden, begrüßen.
Pauli führte zu Beginn der Veranstaltung in die Welt des Honigs und der Bienenprodukte ein und betonte insbesondere die regionale Bedeutung der Honigbiene für Natur und Umwelt.
Wer die Bienen schützen wolle, solle in erster Linie lokalen Honig kaufen und damit den Imker vor Ort und damit auch die Biene unterstützen, so der Hobbyimker.
Neben den klassischen Bienenprodukten wie Honig, Wachs oder Pollen wurde auch über Trendprodukte wie den „Manukahonig“ gesprochen, dem besondere antibiotische Eigenschaften zugesprochen werden. Neben dem hohen Preis stelle natürlich auch die Unsicherheit ein Problem dar, wirklich „Manukahonig“ mit entsprechenden Inhaltsstoffen zu bekommen und nicht Betrügern auf den Leim zu gehen. Weltweit liege der Verkauf dieses Produktes bei rund 10.000 Tonnen, während die Produktion eigentlich nur rund 1700 Tonnen ausmache, betonte Pauli.
Wer also sicher gehen wolle, hochwertige Bienenprodukte zu kaufen, soll auf das Angebot des Tiroler Bienenladens oder der Imker im Ort vertrauen.
Im zweiten Teil der Veranstaltung wurden diverse regionale als auch lokale Bienenprodukte gezielt verkostet. Geschmack, Konsistenz, Geruch, Süße aber auch die Textur im Mund mussten bewertet und beurteilt werden.
Die Produktpalette reichte vom medaillenprämierten Almrosenhonig der Bioimkerei Lechleitner hin zum Ötztaler Gebirgscremehonig der Fam. Klotz. Aber auch in flüssiger Form konnte das goldfarbene Produkt in zweierlei Metvariation verkostet werden.
Der Tiroler Bienenladen als auch viele lokale Imker unterstützen diese Veranstaltung mit großzügigen Honigspenden und ermöglichten es, gemeinsam mit den anwesenden Gästen, dem SOMI Imst eine Spende in Form lokaler, hochwertiger Honige zukommen zu lassen.
SOMI Geschäftsführerin Dagmar Kapeller freute sich über die angekündigte Spende und erwähnte, dass Qualitätshonig aus der Region Menschen mit niedrigen Einkommen selten bis nie angeboten werden könne.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.