24.08.2016, 11:05 Uhr

Krainer-Musi wird wiederbelebt

Das neu formierte Krainer-Musi-Quintett will mit Oberkrainer-Sound für Furore sorgen. (Foto: Erich Schonger)
Neu zusammengesetztes Quintett aus dem Tiroler Oberland und Außerfern wandelt auf den Spuren von Slavko Avsenik.

HAIMING (pele). Keine Frage, er war einer der Superstars der volkstümlichen Musikszene. Weltweit sorgte der slowenische Komponist und Akkordeonist Slavko Avsenik mit seinen „Original Oberkrainern“ für Furore. Als der Bandleader am 2. Juli vergangenen Jahres starb, verließt einer der ganz Großen die musikalische Bühne für immer.

Avsenik lebt in seinen Liedern


In seinen Liedern freilich lebt Avsenik ewig weiter. Und es wird nur wenige Musikliebhaber geben, denen die Melodien im unverkennbaren Oberkrainer-Stil wie zum Beispiel das „Trompetenecho“, „Auf der Autobahn“ oder „Es ist so schön, ein Musikant zu sein“, um nur drei zu nennen, nicht bekannt sind.

Auch unter praktizierenden Musikanten hat Slavko Avsenik viele Fans. Und im Tiroler Oberland bzw. im Außerfern haben sich nun fünf davon zusammengefunden, die ab sofort im typischen Oberkrainer-Sound konzertieren.

Ernst Bader aus Lechaschau (Akkordeon), Gebhard Arzl aus Weißenbach (Gitarre), Hanspeter Köll aus Haiming (Bariton, Kontrabass), Karl-Heinz Koch aus Oetz (Trompete) und Erich Reinstadler aus Jerzens (Klarinette, Saxophon) sind es, die als „Krainer-Musi-Quintett“ unterwegs sind und in der typischen Oberkrainer-Besetzung für Furore sorgen wollen.

Neun Monate wurde geprobt


Rund neun Monate wurde intensiv geprobt, um die durchwegs anspruchsvollen Stücke der Oberkrainer einzustudieren. Denn von Beginn an war klar: Alle Musiker wollen es noch einmal wissen, ob es nach vielen Jahren im gesetzten Alter – alle Bandmitglieder sind zwischen Ende 50 und 70 – noch möglich ist, die tolle und bekannte, aber auch schwierige zu spielende Musik aus Oberkrain vorzutragen.

Das Ergebnis des „Krainer-Musi-Quintetts“ kann sich sehen lassen. Rund 60 der bekanntesten und schönsten Titel der Original Oberkrainer finden sich nun im Programm. Nicht fehlen dürfen auch Titel wie „Dem Land Tirol die Treue“ oder „Der böhmische Traum“.

Hanspeter Köll: „Nach unseren ersten Auftritten haben wir festgestellt, dass der Musikstil der Oberkrainer immer noch sehr gut beim Publikum ankommt.“


Auftritte im Oberland


In den nächsten Wochen sind einige Auftritte des „Krainer-Musik-Quintetts“ im Oberland geplant: am 4. September ab 12 Uhr bei „Stanz brennt“, am 11. September ab 12 Uhr beim Dorffest in Jerzens und am 9. Oktober ab 12 Uhr im Freizeitpark Wenns.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.