15.10.2016, 13:11 Uhr

TyRoll - musikalischer Kulturexport begeisterte im fernen China mit alpenländischer "VolXmusik"

Am 7. September trat TyRoll in Xi´an/China beim Eröffnungskonzert des "3rd Silk Road International Arts Festival" gemeinsam mit anderen Künstlern sowie dem Shaanxi Philharmonic Orchestra vor großem Publikum auf. Bildquelle: ©TyRoll (Foto: Bildquelle: ©TyRoll)
(alra). Als musikalische Botschafter des Ötztaler Dialektes und innovative Vertreter alpenländischer "VolXmusik", ist die Band TyRoll rund um Mastermind Marlon Prantl weithin bekannt - das sich dieser Bekanntheitsgrad nun allerdings bis China erstreckt ist durchaus bemerkenswert! Die Tiroler Musiker erhielten via Internet eine Einladung vom Shaanxi Provincial Department of Culture in China, der die Truppe nach einiger Vorbereitungen Anfang September folgte.

Am 7. September trat TyRoll in Xi´an/China beim Eröffnungskonzert des "3rd Silk Road International Arts Festival" gemeinsam mit anderen internationalen Künstlern sowie dem Shaanxi Philharmonic Orchestra vor großem Publikum auf. Das Festival steht im Zeichen der kulturellen Begegnung, des harmonischen Aufeinandertreffens unterschiedlicher Ausdrucksformen der Kunst. In einem Spektrum das Musik, Ausstellungen zu den Bereichen der Malerei und Fotografie, bis hin zur Wissensvermittlung vereint, fanden 2016 innerhalb von zwei Wochen mehr als 200 Performances von Künstlern aus über 80 Ländern statt.

Für Marlon Prantl (Gesang u. Ukulele), Reinhard Tamerl (Gitarre), Katharina Kuen (Steirische Harmonika), Christian Häring (Bass), Christian Unsinn (Schlagzeug) und Daniel Leiter (Technik) war der Ausflug in das "Land des Lächelns" ein markanter Meilenstein in der Bandgeschichte, der die Musiker in ihrer Mission rund um den Erhalt der traditionellen Klänge und dem Bewahren des Ötztaler Dialektes (seit 2010 immaterielles Kulturerbe der UNESCO Österreich) tief bestärkte.

Der spannende Kulturaustausch und die Erfahrungen mit dem sehr begeisterungsfähigen chinesischen Publikum hinterließen bei den Tirolern bleibende Eindrücke. Dank des "Exotenstatus", der laut Marlon Prantl an TyRoll haftete, dürften die Eindrücke rund um Dialekt, Lederhose und innovativer VolXmusik aus Österreich auch für die Konzertbesucher außergewöhnlich und eindrücklich gewesen sein.

Der Konzertabend anlässlich der Eröffnung war ein großer Erfolg und die Musik als universales Ausdrucksmittel, das Menschen verbindet und begeistert, überwand so manche sprachliche und kulturelle Barriere. Neben dem Eröffnungskonzert stand auch ein Auftritt im Xi´an Conservatory of Music Art Center auf dem Programm, der in anregenden Gesprächen mit chinesischen Musikstudenten mündete. Die vielfältigen kulturellen Impressionen konnte die Band durch Ausflüge zur Terrakotta-Armee und in die Verbotene Stadt in Peking abrunden, bevor es für den musikalischen Kulturexport wieder zurück in das "Land im Gebirge" - heim nach Tirol ging!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.