01.09.2014, 15:37 Uhr

"Alte Neue TelferInnen" - Ausstellungen im Noaflhaus und im Inntalcenter zum Themenschwerpunkt "Migration" in Telfs

Heimat Telfs: Die Ausstellung gewährt Einblicke in interessante Lebensgeschichten zwischen mehreren „Heimaten“, und stellt zugleich die Frage: „Zweiheimisch und/oder Einheimisch?“ (Foto: Larcher)

Anlässlich des Jubiläums „50 Jahre Gastarbeit in Österreich“ beschäftigt sich die Marktgemeinde Telfs mit der Migrationsgeschichte ihrer Bevölkerung. Zwei Ausstellungen dazu sind geplant: vom 25. September bis 15. Oktober im Noaflhaus und vom 16. bis 30. Oktober 2014 im Inntalcenter.

TELFS. Im Rahmen eines Interviewprojekts wurden die Biografien aus dem Ausland zugewanderter TelferInnen unter die Lupe genommen: Wie erlebten sie das Abschiednehmen von der alten, wie das Ankommen in der neuen Heimat? Welche Erfahrungen begleiteten die Migration, wie fühlen sich die „Neuen TelferInnen“ heute in Telfs?
Auf Basis dieses Interviewprojekts wurde von der Integrationsbeauftragten Dr. Edith Hessenberger die Ausstellung „Alte Neue TelferInnen“ kuratiert. In ihrem Zentrum stehen die Biografien von Menschen, die bereits viele Jahrzehnte in Telfs leben und den Ort auf unterschiedliche Weise mitgestalten, und die dennoch nicht eigentlich „von da“ – die also „Neue TelferInnen“ sind. Die Ausstellung gewährt damit einerseits Einblicke in interessante Lebensgeschichten zwischen mehreren „Heimaten“, und stellt zugleich die Frage: „Zweiheimisch und/oder Einheimisch?“

Ausstellungsprogramm

Die Ausstellung wird am 25.9. im Heimatmuseum „Noaflhaus“ eröffnet, wo sie drei Wochen zu sehen ist.
Ab 16.10. kann die Ausstellung zwei Wochen im Inntalcenter besucht werden.
Sie wird begleitet von einem vielfältigen Rahmenprogramm: Nach der Eröffnung am 25.9. referiert am 2.10. die Kulturwissenschaftlerin Dr. Birgit Huber über Türkisches Brauchtum in Tirol, am 9.10. berichten „Gastarbeiter“ der ersten Stunden in einem Erzählcafe von ihren Erinnerungen an das Ankommen in Telfs, und am 15.10. wird, nach einer Werkseinführung von Autor und Regisseur Felix Mitterer persönlich, die Filmaufnahme des 1991 am Gipfel der Hohen Munde aufgeführten Theaterstückes „Munde“ gezeigt. Den Abschluss der Veranstaltungsreihe bildet die Vorführung des Filmes „Gurbet – In der Fremde“, der in Kooperation mit der Initiative Minderheiten und Freirad am 29.10. gezeigt wird. Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion u.a. mit dem Regisseur des Filmes statt.

Die wichtigsten Termine im Überblick:


25.9., 19 Uhr - AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
2.10., 19 Uhr - VORTRAG „Gemeinsam (anders) feiern“ über Türkische Bräuche in Tirol von Kulturwissenschaftlerin Dr. Birgit Huber
9.10., 19 Uhr - „40 Jahre bin ich jetzt in Telfs, das ist meine Heimat“ – ERZÄHLCAFE mit Telfer „Gastarbeitern“ der ersten Stunde
15.10., 19 Uhr – FILMVORFÜHRUNG „Munde“ mit Werkeinführung durch Felix Mitterer
29.10., 19 Uhr – FILMVORFÜHRUNG „Gurbet – In der Fremde“ mit Gesprächsrunde mit Regisseur Kenan Kilic und Mag. Aygül Berivan Aslan
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.