17.01.2018, 13:17 Uhr

Die Buaben dürfen in d’Fåsnåcht giahn

Am Montag, dem 15. Jänner 2018, fand sich ein Dutzend Buben, ein repräsentativer Querschnitt durch alle Maskengruppen, im Imster Rathaus ein, um Bürgermeister Stefan Weirather eine ganz spezielle Frage zu stellen: „Darf mer in d‘Fåsnåcht giahn?“ Weirather ist selbst begeisterter Fasnachtler, also entschied er, ohne lange zu überlegen, dass er und mit ihm die Gemeindeführung damit einverstanden sei, am 4. Februar die Buabefåsnåcht über die Bühne gehen zu lassen. Sprecher der Buben war Daniel Gitterle – ein „Apfel“, der weiß Gott nicht weit vom Stamm Walter und Ruth gefallen ist. Textsicher trug er die Frage in gereimter Form vor. Und deutete nur kurz an, den Bürgermeister zu fragen, ob er etwas dagegen habe, denn sonst hätte der ja mit einem „Nein antworten müssen. So aber verlief alles glatt und die Buben ließen sich danach die Emil-Bäck’schen Faschingskrapfen schmecken.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.