09.03.2017, 11:31 Uhr

Holz im Fokus der Techniker

Die HTL Imst bietet jungen Menschen Ausbildungen im Holzbau und in der Innenarchitektur, die in Westösterreich einzigartig sind. Weiters können sich Erwachsene im zweiten Bildungsweg in der Bautechnik oder der Informatik qualifizieren.
Als Ausbildungs- und Kompetenzzentrum für Bautechnik, Innenarchitektur, Möbeldesign sowie Informationstechnologie im Tiroler Oberland bietet die HTL Imst ab dem Schuljahr 2017/18 eine neue 5-jährige Holzbau-Ausbildung mit Matura an. Diese umfasst nach einer bautechnischen Grundausbildung die Bereiche Holzbauarchitektur, Planung von Tragwerken in Holz, Baubiologie, Vorfertigung und Montagetechnik, EDV-Abbund und Einsatz von CNC-Technologie sowie den Holzbrückenbau.
Als weitere Ausbildungsrichtung mit starkem Bezug zum Werkstoff Holz können Schülerinnen und Schüler die Innenarchitektur wählen. Hier steht die Gestaltung von Innenräumen sowie der Entwurf, die Konstruktion und die Fertigung von Möbeln im Mittelpunkt.
Interessierte Jugendliche können sich auf www.htl-imst.at, telefonisch unter 05412 66388 oder in einem persönlichen Gespräch über diese in Tirol und Vorarlberg einzigartigen Fachrichtungen informieren.
Aber auch Erwachsene können sich fachlich neu oder höher qualifizieren: Das zweijährige Kolleg für Bautechnik (ebenso mit Holzbauschwerpunkt) bietet eine gehobene Ausbildung im Bauwesen. Stark nachgefragt ist die Informatik-Ausbildung im IT-Kolleg Imst. Hier kann zwischen den Vertiefungen Software-Entwicklung oder Netzwerktechnik gewählt werden. Voraussetzung für den Besuch eines Kollegs ist die Matura, ein Fachschulabschluss oder eine Berechtigungsprüfung (mit berufs- bzw. studienbegleitendem Vorbereitungslehrgang). Förderungen, zB durch das Fachkräftestipendium oder die Bildungskarenz, sind möglich.
33.000 Menschen beziehen in Tirol Einkommen aus der Forst- und Holzwirtschaft, die eine komplette und zugleich umfangreiche Wertschöpfungskette darstellt. Um diesen starken Wirtschaftszweig noch besser positionieren und nützen zu können, wird mit Herbst 2017 an der HTL Imst ein Schwerpunkt Holzbau eingerichtet.
Grundsätzlich gibt es in Tirol für alle forst- und holzwirtschaftlichen Belange bereits sehr umfassende Ausbildungsmöglichkeiten – von der forstfachlichen Ausbildung in Rotholz über die Fachberufsschule für Holztechnik in Absam, die bereits jetzt stattfindende holzfachliche Ausbildung an den HTL’s in Innsbruck und Imst bis hin zum Holzbaulehrstuhl an der Universität Innsbruck. 
Der Holzbau hat sich in den letzten Jahren regional, national und international immer mehr etablieren können. Einen besonders hohen Anteil hat er in Westösterreich, wo inzwischen rund 30 % des umbauten Volumens im Hochbau mit Holz errichtet werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.