23.11.2017, 14:12 Uhr

Mehr Platz für Kinderkrippe „Max und Moritz“ dank Unterstützung der Sparkasse Imst

Sparkassen-Vorstand Martin Haßlwanter freut sich mit der Obfrau des Trägervereins „Max und Moritz“, Mag. Katharina Fink-Weyrer, und der pädagogischen Leiterin Jasmin Krabacher über den zusätzlichen Platz für die Kinder. (Foto: Sparkasse Imst)
IMST. Die Imster Kinderkrippe „Max und Moritz“ erweiterte im Herbst ihre Fläche. Den 65 betreuten Kindern stehen damit 320 m² an Spiel,- Ruhe- und vor allem Bewegungsraum zur Verfügung.
Der Bedarf an Ganztagesbetreuung steigt rasant an. Das trifft auch auf die Kinderkrippe im Gebäude der Poststelle Imst zu. Seit September erweitern nun drei angrenzende Räume die Fläche im „Max und Moritz“ um 70 m². Dadurch entstand ein neuer Gruppenraum, sowie ein Lager bzw. Büro. Der erweiterte Platz durch die Anmietung neuer Räumlichkeiten bringt gleichzeitig eine Qualitätssteigerung in der Betreuung. Die Hälfte der Mietkosten übernimmt die Sparkasse Imst AG. „Seit mehr als neun Jahren unterstützt uns die Sparkasse Imst und sichert damit jährlich bis zu 70 Kindern aus der Region eine Halb- oder Ganztagesbetreuung“, berichtet Mag. Katharina Fink-Weyrer, Obfrau des Vereins „Max und Moritz“.

Überbetriebliche Kinderbetreuung
Die Kooperationsvereinbarung mit dem regionalen Bankinstitut sieht vor, dass als Gegenleistung für eine finanzielle Unterstützung Sparkassen-MitarbeiterInnen sieben Kinder bei „Max und Moritz“ unterbringen können. Familienfreundliche Personalpolitik gilt in der Sparkasse Imst AG seit langem als Fundament für motivierte Mitarbeiter und somit für Erfolg. „Alle Maßnahmen zur Förderung des Familienbewusstseins führen zur Zufriedenheit des Teams, erhöhen die Rückkehrquote nach der Karenz und verringern die Fluktuation“, betont Martin Haßlwanter, Vorstand der Sparkasse Imst AG, bei der kürzlichen Besichtigung.

Gezielte Förderung

In den zwei Kinderkrippengruppen sind Kleinkinder von eineinhalb bis drei Jahre und in der alterserweiterten Gruppe Kinder bis vier Jahre bestens aufgehoben. „Unser pädagogisches Konzept beinhaltet Montessori orientiertes Arbeiten. Die Kinder lernen selbständig durch Experimentieren, Forschen oder Erkunden“, so Jasmin Krabacher und ergänzt: „Eine zentrale Rolle nimmt dabei das Lernen durch Bewegung und Musik ein. Unser Jahresthema lautet heuer ‚Eine Reise ins Musikland‘. Ausreichend Platz zum Herumtoben gibt es in unserem Turnsaal und im Garten.“ Neben dem altersgerecht mit viel Liebe gestalteten Innenbereich, bietet der abgetrennte, 250 m² große Garten zu allen Jahreszeiten viele Spielmöglichkeiten an der frischen Luft. Im Herbst wurde dieser mit neuen Spielgeräten ergänzt.

Hoher Qualitätsstandard
„Wir respektieren jedes uns anvertraute Kind als eigenständige Persönlichkeit mit individuellen Talenten und Fähigkeiten“, so Vereinsobfrau Fink-Weyrer über die Philosophie von „Max & Moritz“. Die Kleinen stehen dabei immer im Mittelpunkt. „Ebenso ist uns Integration sehr wichtig. Auch Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache können die Einrichtung gerne besuchen.“ Alle elf Betreuerinnen sind pädagogisch ausgebildet und verfügen über zusätzliche Kenntnisse in Sachen Führungsmanagement, Montessori oder Sozialpädagogik. Derzeit erhalten diese von einem Zivildiener als männliche Bezugsperson Unterstützung.
„Neben der professionellen, gezielten Förderung unserer kleinen Besucher bieten wir jungen Eltern maßgeschneiderte Lösungen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, sagt die Obfrau, „Ohne der wertvollen finanziellen Unterstützung der Sparkasse Imst, der Stadtgemeinde Imst und des Landes Tirol könnten wir diesem hohen Qualitätsanspruch jedoch nicht gerecht werden.“

Anmeldungen für Herbst 2018
Abschließend informiert die Obfrau: „Wir haben von Montag bis Donnerstag von 6.45 Uhr bis 17.30 Uhr und freitags von 6.45 Uhr bis 14 Uhr geöffnet. Sehr gerne nehmen wir auch Kinder aus den umliegenden Gemeinden auf. Die Anmeldungen für das Krippenjahr 2018/2019 werden ab sofort unter 0664/4903036 oder maxundmoritz.imst@aon.at angenommen und sind noch bis einschließlich 20. Jänner 2018 möglich. Alle Infos gibt’s auf unserer Website www.maxundmoritz-imst.at. Wir freuen uns auf jedes neue Kind.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.