20.11.2016, 00:00 Uhr

Millioneninvestition lässt es leise rieseln

IMST (pc). Die Imster Bergbahnen wurden beim Projekt Bescheneiungsanlage neu zwar von einem Einspruch um rund zwei Monate gebremst, die heurige Wintersaison wird aber zum Glück schon mit den neuen Innovationen abgesichert.

Qualität auf der Piste
Bergbahnen-Geschäftsführer Bernhard Schöpf freut sich über die rechtzeitige Fertigstellung des ersten, wichtigen Bauabschnittes: "Der Speicherteich ist fertig, dazu auch die Pumpstation und einige wichtige Versorgungsleitungen für die Schneekanonen. Somit können wir beschneien und für die Qualität der Pisten garantieren, wenn es die Temperaturen zulassen."
Buchstäblich in letzter Sekunde wurde Teil eins der flächendeckenden Beschneiung nun in Betrieb genommen. Rund 4,5 Millionen Euro kostst das Gesamtprojekt, eine Milion Euro muss aus eigener Kraft der Bergbahnen geschöpft werden, das Land Tirol, die Stadt Imst und der Tourismusverband sind ebenfalls als Finanziers an Bord. Der Speicherteich ist zwar nicht ganz zur Hälfte gefüllt, dies reicht aber laut Schöpf aus, um im Winter "über die Runden zu kommen."
Auch Stadtchef Stefan Weirather freut sich über die neue Anlage. Er sagt: "Wir haben das nicht nur aus betriebswirtschaftlicher Notwendigkeit unterstützt, sondern es ist eine behördliche Auflage, die Skipisten flächendeckend zu beschneien."

Zwei Strukturen sind da
Auch die alte Beschneiungsanlage wird heuer noch ihren Dienst versehen, bzw. auch als Parallelstruktur erhalten bleiben. Somit hat man den "Luxus" von zwei Kreisläufen, samt zweier Speicherteiche. Insgesamt sich 30 Schneekanonen und neun Schneelanzen heuer im Einsatz. Im kommenden Jahr wird auch der zweite Bauabschnitt fertig gestellt. Die Finanzierung muss in einem Zeitraum von etwa zehn Jahren bewältigt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.