23.10.2016, 22:10 Uhr

Weltcup-Opening in Sölden begeisterte RennläuferInnen und Zuseher

Marcel Hirscher, Alexis Pinturault und Felix Neureuther

Lara Gut (CH) und Alexis Pinturault (FRA) holten sich die Sölden-Trophäe. 30.000 Besucher verfolgten die spannenden Auftaktrennen der Jubiläums-Weltcupsaison 2016/17.

SÖLDEN (ea). Großartige Werbung für Sölden, dem Ötztal und dem Skirennsport brachte das Weltcupopening auf dem Rettenbachferner in Sölden, das die 50. Weltcupsaison einläutete. 14.000 Zuseher kamen zum Damen-Riesentorlauf, der von der Schweizerin Lara Gut dominiert wurde. Sie gewann mit 1,4 Sekunden Vorsprung auf die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, auf Platz drei landete die Italienerin Marta Bassino. Die Überraschung des Tages lieferte allerdings die Zillertalerin Stephanie Brunner. Sie verpasste ganz knapp das Podium und wurde damit beste Österreicherin. Zweitbeste Österreicherin wurde Michaela Kirchgasser als Siebente. Recht deutlich hinter den Erwartungen blieb Eva- Maria Brem. Sie landete auf dem enttäuschenden 26. Platz. Ein guter Saisonstart gelang den jungen Österreicherinnen Rosina Schneeberger (12.), Ricarda Haaser (13.) und Katharina Truppe (14.).
Bei den Herren (16.000 Zuseher) kämpften Alexis Pinturault (FRA) und Marcel Hirscher (AUT) um den Sieg beim RTL-Auftakt in Sölden. Marcel Hirscher, nach dem ersten Durchgang 0,17 Sekunden hinter dem Franzosen fuhr im Zweiten Durchgang mit vollem Risiko, saß dabei bereits am Hosenboden, rettete aber artistisch den Podestplatz vor dem drittplatzierten Deutschen Felix Neureuther. Somit holte Pinturault seinen ersten Sieg in Sölden. Zweitbester Österreicher wurde Roland Leitinger als 20. Philip Schörghofer belegte Platz 22 und Christoph Nösig brachte seine Hausstrecke kein Glück – er landete auf dem 28. Platz. Für den Fieberbrunner Manuel Feller war das Rennen in Sölden aufgrund seines Trainingsrückstands wegen Rückenproblemen zu früh gekommen – er konnte sich nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren.
Auch Landeshauptmann Günther Platter, Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler und LA Jakob Wolf sahen sich die spannenden Rennen in Sölden an. OK-Präsident Jakob Falkner dankte nach der Siegerehrung der Herren den vielen Helfern, ohne die das Weltcup-Opening nicht so erfolgreich verlaufen wäre.
In der Pause des Herren-RTL wurden Gerhard Riml und Florian Scheiber, beides ehemalige Skirennläufer des Skiclubs Sölden zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt. Die Urkunden wurden von Obmann Sigi Grüner und Altobmann Klaus Falkner übergeben.
Abseits der Piste war einmal mehr die Fanparade Publikumsmagnet Nummer eins. Besonders die Fanclubs aus Frankreich und Italien, die auch die Fanclub-Wertung von Sölden gewannen, begeisterten mit aufwendigen Kostümen und Einlagen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.