11.09.2014, 14:39 Uhr

Wiederaufnahme des Stückes "Es war die Lerche"

Wann? 03.10.2014 20:00 Uhr

Wo? Bühne Imst Mitte, Imst AT
Das Theaterforum Humiste startet mit der Wiederaufnahme des Stückes „Es war die Lerche“ in die neue Theatersaison in der BIM. (Foto: Theaterforum Humiste)
Imst: Bühne Imst Mitte | Das Theaterforum Humiste startet mit der Wiederaufnahme von Ephraim Kishons "Es war die Lerche" in die neue Theatersaison in der Bühne Imst Mitte.
Das erfolgreiche Stück von "Es war die Lerche" unter der Regie von Gottfried Hecher ist zu Beginn der neuen Spielsaison noch vier Mal zu sehen. Die Spieltermine sind am 3./4. sowie am 10./11. Oktober jeweils um 20 Uhr in der Bühne Imst Mitte. Um Reservierung wird unter Tel. 0664-636 0 646 oder www.humiste.at gebeten.

Inhalt:
Romeo und Julia - das größte Liebespaar aller Zeiten. Ihre Liebe konnte nur durch den dramatischen Tod der beiden ihren mystischen Charakter erhalten und zur Vollkommenheit gelangen. Einfach perfekt! Doch was wäre geschehen, wenn Julia rechtzeitig erwacht wäre? Ephraim Kishon beschreibt in seiner unnachahmlich ironisch zynischen Art den Ehealltag der beiden. Was sagt Shakespeare wohl dazu? Wird er sie abermals in den Selbstmord treiben?

Im November steht dann die Premiere der französischen Komödie "Der Vorname" von Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière auf dem Programm. Das Stück war nach seiner Uraufführung 2010 in Paris ein voller Erfolg und wurde 2012 unter der Regie der beiden Autoren verfilmt.

Inhalt:
Man sollte glauben, dass man unter Freunden und Verwandten über alles reden kann. Doch kann der Vorname eines noch nicht geborenen Kindes die liberalen Grenzen innerhalb einer Familie zum Einsturz bringen? In hitzigen Diskussionen und einer Schlacht aus Vorwürfen müssen sich die fünf Protagonisten, die ursprünglich nur einen gemütlichen Abend verbringen wollten, einem Härtetest ihrer Freundschaft und Beziehung stellen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.