25.10.2016, 14:30 Uhr

Kommentar: Olympia darf kein Politikum werden

Eine doch klare Mehrheit – speziell bei den jüngeren Tirolern – spricht sich in unserer Umfrage für eine Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2026 aus. Dabei sind Männer eher für den olympischen Gedanken zu begeistern als Frauen. Das sind schon einmal gute Voraussetzungen für die Politik, diese erste positive Einstellung der Menschen in Tirol mitzunehmen. Mit Bedacht, guter Vorbereitung und der Planung für abgespeckte Winterspiele könnte Tirol für die Zukunft eine Vorreiterrolle spielen. Umweltschutz, Verkehr, Wohnungssituation und Infrastruktur sind dabei zu berücksichtigen. Und wohl das Wichtigste: Olympia 2026 darf kein Politikum werden. Die Machbarkeitsstudie muss durchgeführt werden, auch um den Preis von 300.000 Euro. Und eine Volksbefragung müssen die Olympiabefürworter nicht scheuen. Es braucht nur die gewissenhafte Information und die Motivation der Befürworter. Dann stehen die Chancen gut, für Tirol profitable und vor allem nachhaltige Winterspiele 2026 durchzuführen. Darum, liebe Politik: Mach es nicht kaputt.

Geschichte dazu finden Sie hier:
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.