30.10.2016, 09:44 Uhr

Starker Auftritt gegen Titelanwärter

Bernhard Mittermair (rechts) war gegen seine ehemalige Mannschaft ganz besonders motiviert. (Foto: Peter Leitner)
Der SC Sparkasse FMZ Imst war im Spiel gegen die Reichenau dem Sieg nahe.

IMST (pele). Gegen die stärksten Teams der Tiroler Liga rufen die Imster oftmals ihre besten Leistungen ab. Nachdem sie bereits gegen Kitzbühel vor eigenem Publikum ein Unentschieden geholt hatten, reichte es am Wochenende auch gegen die Reichenau zu einem Remis – 2:2. Dabei wäre sogar mehr möglich gewesen.
Der Start ins Spiel verlief noch wenig zufriedenstellen. Nach einem Eckball war wieder einmal der baumlange Alexander Mader zur Stelle und besorgte in der achten Spielminute das 1:0 für die Reichenauer. Auch in der Folge hatten die Hauptstädter mehr Spielanteile.
Nach der Pause bekamen die Imster die Partie aber immer besser in den Griff, schafften zunächst durch Thomas Gufler den Ausgleich (54.). „In der Folge haben wir wirklich ausgezeichnet gespielt. So stelle ich mir das vor“, war Trainer Jürgen Soraperra höchste zufrieden. Der wiedergenesene René Prantl stellte mit einem verwerteten Strafstoß in der 87. Minute die Weichen sogar auf Sieg. Doch in der Nachspielzeit nahm dann der bei den Innsbruckern eingewechselte Önder Nazli Maß und erzielte noch den Ausgleich.
„Natürlich tut es etwas weh, in der Nachspielzeit noch den Ausgleich zu kassieren. Insgesamt können wir mit dem Punkt aber sehr gut leben“, sagte Soraperra.
Am kommenden Samstag kommt es in Silz zum Derby zwischen der SPG Silz/Mötz und dem SC Imst. Spielbeginn ist um 14 Uhr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.