Praevenire Initiative Gesundheit 2030
Die Medizin der Zukunft im Blick

Per Telemedizin können jederzeit Gesundheitsfragen gestellt werden.
  • Per Telemedizin können jederzeit Gesundheitsfragen gestellt werden.
  • Foto: olessya.g/Shutterstock.com
  • hochgeladen von Marie-Thérèse Fleischer

Viele Technologien sind heute schon zur Gewohnheit geworden. Das wurde auch im Rahmen der 4. Praevenire Gesundheitstage im Stift Seitenstetten diskutiert. „Mehr als 93 Prozent informieren sich im Internet, bevor sie einen Arzt auswählen“, berichtete etwa Janis Jung, von der qualitätsgesicherten Plattform Mooci, die der Ärztesuche dient. Andere technologische Möglichkeiten, wie die elektronische Gesundheitsakte ELGA, werden hingegen noch mit Skepsis beäugt.

ELGA wenig genutzt

„Im ELGA-Portal sieht man, wer auf die eigenen Gesundheitsdaten zugreifen darf bzw. schon zugegriffen hat“, erläuterte Ursula Weismann, Geschäftsführerin von SVC – jenem Unternehmen, das die Einführung der eCard koordiniert hat. Jedoch zeigen nur wenige Menschen Interesse an diesen Daten. Bei zukünftigen Entwicklungen wird ELGA aber noch eine große Rolle spielen: „Es handelt sich bei dieser Infrastruktur um sichere Gleise, auf der verschiedene Züge fahren können – etwa Handy-Apps“, meinte der Sprecher der Patientenanwälte Österreichs, Gerald Bachinger. Die sichere Übertragung von sensiblen Gesundheitsdaten ist also bereits möglich, nur die rechtlichen Rahmenbedingungen dieser Art von Telemedizin müssen noch geregelt werden.

Telefonische Hilfe

In der Zukunft sollen mehr gesundheitliche Fragen telefonisch beantwortet werden. „Das hat auch für die Patienten Vorteile: die Telemedizin ist ortsunabhängig und jederzeit verfügbar“, berichtete der Allgemeinmediziner und Chirurg Andrea Vincenzo Braga. In Österreich wird derzeit die Telefonnummer 1450 als erste Anlaufstelle bei medizinischen Fragen eingeführt. Diese Maßnahme soll dabei helfen, die Spitalsambulanzen zu entlasten – denn allzu häufig wird die Dringlichkeit von gesundheitlichen Problemen falsch eingeschätzt.

Mehr zum österreichischen Gesundheitssystem und wie zufrieden die Österreicher damit sind, lesen Sie hier.

Autor:

Marie-Thérèse Fleischer aus Innere Stadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen