Pflegereform
100.000 Pflegekräfte bis 2030 notwendig

Bis 2030 ist von einem Bedarf von 76.500 bis 100.000 zusätzlichen Pflegenden auszugehen.
2Bilder
  • Bis 2030 ist von einem Bedarf von 76.500 bis 100.000 zusätzlichen Pflegenden auszugehen.
  • Foto: Foto: Landesklinikum Baden-Mödling
  • hochgeladen von Gabriela Stockmann

Rund 486.000 Menschen haben derzeit Anspruch auf Pflegegeld, 153.500 beziehen mobile Dienste, mehr als 175.000 Menschen in Österreich werden von ihren Angehörigen gepflegt. Die Kosten werden aufgrund der Zunahme der Älteren weiter steigen, warnen Experten. Mithilfe der Pflegereform möchte die Regierung vor allem die regionalen Unterschiede in Österreich in punkto Pflegestandards vereinheitlichen und ausreichend Pflegerinnen und Pfleger ausbilden.

ÖSTERREICH. "Neben der Pandemie ist die Pflegereform die Herausforderung des Ministeriums", machte Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) gleich zu Beginn bei der Pressekonferenz klar. Ziel der lang erwarteten Pflegereform sei es, ein würdevolles Altern zu ermöglichen. "Wir haben einen Zeitdruck, diese Pflegereform umzusetzen, da die demographische Entwicklung es erfordert", so der Minister. Ulrike Famira-Mühlberger, stv. Leiterin des Wirtschaftsforschungsinstituts (WIFO) prognostiziert eine Vervierfachung der über 85-Jährigen bis 2050. Im Westen drohe die Überalterung schneller als im Osten, weil mitunter Wien als Bundeshauptsadt vom Zuzug stärker betroffen ist. Kostensteigerungen beim Pflegegeld von bis zu 25 Prozent sind in den kommenden Jahren zu erwarten. Anschober geht bis 2030 von einem Bedarf von 100.000 zusätzlichen Pflegekräften aus. 

Neue Ausbildung für Pflegekräfte

Für Famira-Mühlberger seien die unterschiedlichen Bedingungen in den Bundesländer ein Dorn im Auge. "Warum gibt es unterschiedliche Zahlungen und Personalschlüssel in Heimen?", erwähnte die Wifo-Expertin als Beispiel. Als zweiten Punkt forderte sie eine verbesserte Kooperation von Bund, Ländern und Gemeinden. Eine regionale Pflegeinformationsstelle könne den Pflegebedarf in den Gemeinden punktgenauer eruieren. Drittens müssen die komplizierten Zahlungsströme entflochten werden. Famira-Mühlberger empfiehlt eine Finanzierung aus einer Hand. Als größte Herausforderung stellt sich aber die Rekrutierung von Pflegepersonal dar. "Wir müssen bei der Ausbildung neue Wege gehen", meint Famira-Mühlberger. Statt einer schulischen Ausbildung brauche man eine finanzierte Weiterausbildung oder Umschulung. 

"Neben der Pandemie ist die Pflegereform die Herausforderung des Ministeriums", sagte Anschober.
  • "Neben der Pandemie ist die Pflegereform die Herausforderung des Ministeriums", sagte Anschober.
  • Foto: Land OÖ
  • hochgeladen von Thomas Kramesberger

Keine Wertschätzung für Personen in Pflege

Angehörige von Pflegenden kritisierten vor allem die begleitende Unterstützung im System. Es gebe zwar ein großes Angebot, das aber nicht übersichtlich sei. Das hat eine im Auftrag des Gesundheitsministeriums erhobene Studie unter 3.0000 Betroffene ergeben. Gerade bei Demenzkranken fühlen sich Pflegende überfordert. Eines "der" Themen ist die "Einsamkeit", unter der pflegende Angehörige zudem leiden. Auch störte sich das Pflegepersonal am negativen Image ihres Berufs. Die Öffentlichkeit schätze kaum die Pflege- und Betreuungskräfte. Viele Betroffene wünschen sich auch eine Weiterausbildung parallel zur Arbeit. 

Pflegereform kommt Anfang 2021

Wie sieht jetzt der Fahrplan für die Reform aus? Anschober wird zuerst zunächst eine Dialog-Tour durch die Bundesländer machen, ab Jänner werden dann erste Ergebnisse der Pflegereform umgesetzt. "Ein Pflegesystem aus einem Guss ist das Ziel", so Anschober. "Ich erwarte mir sehr, sehr viel."

FPÖ: "Keine konkreten Maßnahmen"

Positive Reaktionen erhielten Anschobers Pläne von Pflegeorganisationen wie Volkshilfe und Hilfswerk sowie von den Grünen. Ewald Sacher, Präsident der Volkshilfe Österreich, sieht in der Pflegereform das Potenzial, eine "wichtige Weichenstellungen" für ein zukunftsfittes Pflege- und Betreuungssystem zu sein. Sacher zeigte sich auch erfreut darüber, dass die Stimmen der beteiligten Organisationen, der Betroffenen und ihrer Angehörigen eingebunden werden. Das Hilfswerk sieht den Bedarf einer "echten" Reform in der Pflege und verlangt einen großen Wurf, der unser System angesichts der Herausforderungen zukunftsfähig aufstellt." Dafür brauche es eine "nachhaltige Finanzierung, eine bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Versorgungslandschaft und eine wirksame Personaloffensive", so der Präsident des Hilfswerk Österreich, Othmar Karas.

Die FPÖ kritisierte hingegen Anschobers Versäumnisse seit Beginn des Jahres. Der Minister habe ein Dreivierteljahr gebraucht, "um festzustellen, dass das Pflegesystem und dessen Finanzierung äußerst komplex sind". Für einen derartigen Befund braucht man weder eine "Dialogtour", noch sonstige andere Gesprächsrunden, findet FPÖ-Parteichef Norbert Hofer. Seine Partei trete für eine Bundesgenossenschaft für Pflege- und Betreuungsleistungen sowie die deutliche Erhöhung des Pflegegeldes gestaffelt ab Stufe 3 ein, für jene, die gepflegt und betreut werden.

Land Kärnten fordert Bund beim Thema Pflege zum Handeln auf
"Die Pflege-Helden der Corona-Krise benötigen mehr als Applaus"
Österreichs unsichtbares "Heer der Pfleger"
Bis 2030 ist von einem Bedarf von 76.500 bis 100.000 zusätzlichen Pflegenden auszugehen.
"Neben der Pandemie ist die Pflegereform die Herausforderung des Ministeriums", sagte Anschober.
Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.
5 1 3

1+1 gratis Aktion mit dem "Belvedere"
Von Klimt bis Beuys - mit der bz bares Geld beim Eintritt sparen

Das Belvedere ist aus dem Corona-Schlaf erwacht und bietet allen Wienern einen besonderen Kunstgenuss. Plus: Mit unserer exklusiven bz-Aktion spart man bares Geld beim Eintritt! WIEN. Allen Kunstinteressierten bieten das Obere Belvedere und das Belvedere 21 gleich drei spannende Ausstellungen, um den wochenlangen Verzicht auf Kunst zu kompensieren. Vom Wiener Biedermeier bis Joseph Beuys reicht das Spektrum, um auch wirklich jedem das Passende bieten zu können. 1+1 gratis mit der bzUnd um das...

bz Kompassbz Kompassbz Kompass
3 Video

bz-Kompass
Das lest ihr in der aktuellen bz (mit Video)

Mit nur einem Mausklick geben wir dir mit dem "bz Kompass" jeden Mittwoch einen Einblick in die aktuellen Ausgaben der bz-Wiener Bezirkszeitung. Du bist neugierig geworden? Du möchtest wissen was in Wien passiert? Wir sind einfach näher dran und zeigen dir spannende Beiträge aus den Bezirken. Hier kannst du dir den aktuellen bz Kompass ansehen oder aber auch in deinem Briefkasten in der neuen Ausgabe schmökern. bz Kompass vom 16.6.2021: Hier kommst du zu den einzelnen Artikeln im bz Kompass:...

Secession, 2018Secession, 2018Secession, 2018
6

Mit der bz 1+1 gratis in die Secession

Die Secession ist ein Ausstellungshaus für zeitgenössische Kunst, das in der Geschichte der Moderne einzigartig ist. Das Gebäude wurde 1898 nach Plänen Joseph Maria Olbrichs errichtet und gilt heute als wichtigstes Beispiel der österreichischen Jugendstilarchitektur. Neben wechselnden Ausstellungen internationaler Gegenwartskunst wird der „Beethovenfries“ von Gustav Klimt permanent präsentiert. 1+1 Aktion für LeserInnen der BezirkszeitungBesucherInnen, die mit einer bz-Ausgabe in der Hand oder...

2 4

Spitzenköche erwarten mehr als 5.000 Gäste
Wiener Sommer Genusswoche vom 12. bis 18. Juli

• Wiener Sommer Genusswoche vom 12. bis 18. Juli 2021 • Offizieller Reservierungsstart am 1. Juli 2021 • Reservierungslink: https://gastronews.wien/club/genusswoche/ „Internationale Geschmackserlebnisse in Wien genießen“ – bei der Wiener Sommer Genusswoche, die von 12. bis 18. Juli 2021 in ausgewählten Spitzenrestaurants stattfinden wird. Die „Sommer Genusswoche“ bietet Gästen eine Woche lang die Möglichkeit in Toprestaurants in und um Wien kulinarische Köstlichkeiten zu genießen. Das Konzept...

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
2 5

Wohin in Wien?
Das geht APP mit Inspi!

Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn bereits alle Ideen ausgeschöpft wurden? Wenn du Abwechslung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat wirklich viel zu bieten. Was machen in Wien?Wer suchet der findet, so lautet ein altbekannter Spruch. Wir machen es euch noch einfacher! Bei INSPI musst du nicht suchen, sondern bekommst täglich frische, unverbrauchte Ideen auf dein Handy. Inspi ist die App, mit der du von Hand ausgewählte Vorschläge von zufälligen...

Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.
bz Kompass
Secession, 2018
Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen