Auf Wiedersehen Johann Strauß: Das Klubschiff wurde abgeschleppt

Jetzt ist der Schandfleck vom Donaukanal verschwunden. Freitag vormittag wurde die Johann Strauß abgeschleppt.
3Bilder
  • Jetzt ist der Schandfleck vom Donaukanal verschwunden. Freitag vormittag wurde die Johann Strauß abgeschleppt.
  • hochgeladen von Maximilian Spitzauer

WIEN. Bist zum 31. Oktober hätte Norbert Weber die verschandelte Johann Strauß vom Donaukanal entfernen müssen. Diese Frist hat er verstreichen lassen und die Stadt war am Zug. Wie geplant wird das Schiff zu einem "strömungsfreien, überwachten und hochwassersicheren Liegeplatz gebracht", so Stadträtin Ulli Sima (SPÖ).

Fünf Boote, ein Kran und einige Feuwehrleute waren im Einsatz um den ehemaligen Stolz der DDSG abzuschleppen. Bevor mit dem tatsächlichen Transport begonnen werden konnte, mussten einige Vorrichtungen, die das Schiff mit dem Festland verbinden entfernt werden. Ein Spektakel das sich die Passanten nicht entgehen lassen wollen. Einige Schulklassen machten sogar bei ihrem Ausflug Halt um die Arbeiten zu beobachten.

Touristencafé, Kunstraum und Schandfleck

Bis zuletzt gab es immer wieder neue Pläne oder Ideen für das desolate Schiff. So hatte der Betreiber die Idee das Schiff in ein Kaffeehaus umzubauen. So sollte es zumindest im Sommer 2016 sein, doch daraus wurde nichts.

2017 haben sich Robert Jolly und Mike Blumentopf zu Wort. Die Idee des Künstlerduos: Aus dem schwer zugerichteten Schiff soll öffentlicher Kunstraum werden. Eine Online-Petition sollte den Stein ins Rollen bringen, konnte das Schiff aber nicht vor seinem Schicksal retten.

*Lesen Sie auch: 
Streit um Verschrottung geht weiterKlubschiff soll Kunstschiff werden Desolates Partyschiff stört das Stadtbild

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen